Sonntag, 28.11.2004 20:25

Regionalliga-Herren ringen nach 20-Punkte-Rückstand Mannheim 79:71 nieder

Am Sonntag hatten die ?Jungen Wilden? der BSG Ludwigsburg ohne Marc Hottmann und Georgios Michas den Aufsteiger SG Mannheim zu Gast. Nach hartem Kampfe hatte man eine schon fast verloren geglaubte Partie noch zum glücklichen 79:71-Sieg umgebogen.

Den besseren Start hatten trotz früher Stunde am Sonntagvormittag die Mannen um Trainer Beni Tokmadzic. 10:4 lagen sie schnell in Führung. Doch Mannheim nutzte in der Folgezeit die Schwächen der Gastgeber und gewannen das erste Viertel 20:14.
Auch der zweite Teilabschnitt sah Mannheim als Sieger (22:16), vorallem, weil die Ludwigsburger keine Einstellung zu Abwehr, Rebound und Trefferquote fanden. Der Halbzeitrückstand von 42:30 war die logische Konsequenz. In der Halbzeitpause musste Trainer Tokmadzic mit seinen Schützlingen hart ins Gericht gehen.

Die Worte schienen aber anfangs der zweiten Halbzeit in den Wind gesprochen, es kam noch schlimmer. Mannhein vergrößerte seinen Vorsprung gar auf 20 Zähler. 14 Minuten vor Schluss schien plötzlich ein Ruck durch das junge Ludwigsburger Team zu gehen. Mit wachsender Kampfkraft kauften sie ihren Gästen zusehends den Schneid ab, pflückten die Rebounds in der Abwehr und bekamen so auch wieder das alte Selbstvertrauen beim Wurf. So gelang es schon bis zum Ende des dritten Viertels den Rückstand auf 54:60 zu verringern. Angetrieben von Mannschaftskapitän Tobias Schlipf, mit 22 Zählern am Sonntag bester Ludwigsburger Werfer und David Rotim, rangen die Gastgeber im letzten Viertel die Mannheimer förmlich nieder und schafften noch die nicht mehr für möglich gehaltene Wende. Vier Minuten vor dem Ende gingen die Ludwigsburger erstmals seit dem ersten Viertel wieder in Führung, welche sie bis zum Schluss auf 79:71 ausbauen konnten.

BSG: Sergej Baskow (6), Christian Flätgen, Kay Nenz (6), Sascha Kesselring (7), David Rotim (20/2), Kostas Karamatskos (6), Tobias Schlipf (22/4), Max Gerber (2) und Mirko Anastasov (10)