Donnerstag, 23.11.2006 12:34

Spiel des Jahres für BSG-Team

Am Sonntag um 11.30 Uhr trifft die Regionalliga-Mannschaft der BSG Ludwigsburg in der Innenstadtsporthalle am 8. Spieltag auf den MTV Stuttgart. Gegen den Tabellenzweiten ist man klarer Außenseiter, doch alleine das Wiedersehen mit alten Bekannten dürfte für das Team Motivation genug sein, dem großen Favoriten ein Bein zu stellen.

Nach dem BC Weißenhorn kommt mit dem MTV Stuttgart also die zweite Spitzenmannschaft dieser Saison nach Ludwigsburg. Mit 12:2 Punkten stehen sie, punktgleich mit Konstanz und Weißenhorn, auf Platz 2 der Tabelle und gelten momentan als einer der heißesten Aufstiegskandidaten. Allerdings ist unklar ob man diesen Schritt in Stuttgart überhaupt gehen würde, hat man doch erst im Sommer die 2. Liga-Lizenz aus finanziellen Gründen zurückgegeben. Aus dem letztjährigen Team, das mit einem guten 10. Platz den Klassenerhalt sportlich geschafft hatte, sind nur Kresimir Miksa, Philipp Wildermuth und Enrico Pfüller übrig geblieben. Wildermuth, der aus der Jugend der BSG stammt und lange Jahre in Ludwigsburg aktiv war, steht momentan mit 22,7 Punkten im Schnitt auf Platz 2 der Scoringliste und zählt zu einem der besten Spieler der Liga. Miksa, ebenfalls ein Ex-Ludwigsburger, ist Kapitän der Mannschaft und mit seinen 34 Jahren wohl der erfahrenste Spieler der gesamten Regionalliga Südwest-Süd. Nachdem er zu Beginn der Saison durch Verletzungen gehandicapt war, zeigte er spätestens am vergangenen Spieltag, als er 33 Punkte erzielte, dass er noch lange nicht zum alten Eisen gehört. Der neue Trainer Drazen Salavarda, der vom Ligakonkurrenten SSC Karlsruhe kam und auch in Ludwigsburg kein Unbekannter ist, brachte mit Christian Gundlach, Dejan Mladenov und Teo Simovic gleich drei Spieler seines alten Teams mit in die Landeshauptstadt. Vor Allem Center Simovic entwickelte sich prompt mit bisher 17,4 Punkten im Schnitt als große Stütze des Teams. Ebenfalls neu im Team ist Janis Heindel, der schon bei der SG Heidelberg-Kirchheim in den letzten Jahren zu einem der konstantesten Spieler der Liga zählte und in Stuttgart nahtlos an seine gute Entwicklung anknüpfen konnte. Eine Verletzung im Auswärtsspiel gegen Berghausen vor zwei Wochen stoppte den Lauf des Badeners, doch am Wochenende wird Heindel wohl topfit in Ludwigsburg auflaufen können. Ein besonderes Spiel wird es am Sonntag für die Neu-Stuttgarter Kay Nenz und Vikot Buchmiller werden, die noch in der letzten Saison das Trikot der BSG getragen haben. Sie zog es im Sommer zum MTV, da sie ohnehin in Stuttgart wohnen und studieren. Auf dieses Duell freuen sich ihre ehemaligen Mitspieler in Reihen des Ludwigsburger Teams besonders, deshalb darf man gespannt sei wie sich die beiden in der Innenstadtsporthalle schlagen werden.

Am Sonntag kommt es also so zu sagen zum Duell der “Generation“ im Ludwigsburger Basketball. Denn während Wildermuth, Nenz und Co. schon seit Jahren Leistungsträger auf diesem Niveau sind, spielen im BSG-Team der Saison 2006/07 die meisten ihre erste Regionalliga-Saison. Zwar kamen Spieler wir Maximilian Gerber oder Jonathan Kling in der Vergangenheit schon zu Kurzeinsätzen, doch erst dieses Jahr haben sie wirklich ihre Chance bekommen und nutzen diese auch. Denn mit 8:6 Punkten und einem hervorragenden 6. Platz kann man mit dem bisherigen Saisonverlauf sehr zufrieden sein. Gegen den MTV Stuttgart sieht man sich nun aber wieder in der Rolle des krassen Außenseiters und ein Sieg wäre eine ähnliche Sensation wie er es gegen Weißenhorn war. Da dem BSG-Team so gut wie niemand einen Sieg zutraut, kann man ohne jeglichen Druck in die Partie gehen. Um gegen den großen Favoriten aber eine Chance zu haben, muss man versuchen an die gute Leistung der letzten 20 Minuten aus dem Spiel gegen Oberelchingen anzuknüpfen, als man es schaffte einen 16 Punkte-Rückstand aufzuholen. Dieser ebenso wichtige wie dramatische Sieg nach Verlängerung sollte der Mannschaft einen Schub geben, genau wie die Tatsache dass mit Achmadschah Zazai einer der wichtigsten Spieler ins Team zurückkehren wird. Zwar wurde er in den letzten Spielen durch Jonathan Kling gut vertreten, doch gegen ein Topteam wie Stuttgart ist Stadtverbandstrainer Cäsar Kiersz froh, wieder auf ihn zurückgreifen zu können. Auch Sascha Kesslering hat diese Woche das Training wieder aufgenommen, ob er allerdings am Sonntag schon wieder spielen kann ist noch sehr fraglich. Ebenfalls nicht im Aufgebot stehen wohl auch wieder Maximilian Merz und Stefan Gekeler, die ihre Verletzungen noch nicht auskuriert haben. Dafür wird mit Tim Koch ein weiterer Spieler in dieser Saison sein Debüt in der Regionalliga geben. Der 17-jährige Flügel hat sich in den letzten Wochen mit hervorragenden Leistungen in Oberliga und NBBL für einen Einsatz empfohlen und wurde nun von Kiersz nominiert.

Man darf also gespannt sein wie sich die junge BSG-Truppe im „Spiel des Jahres“, wie es viele aus der Mannschaft bezeichnen, gegen das Topteam aus Stuttgart schlagen wird. Aufgrund der vielen bekannten Gesichter wird es sicherlich ein Spiel mit hohem Unterhaltungswert und wer weiß, vielleicht sorgt die BSG ja für eine weitere Sensation und damit für den zweiten Paukenschlag der Saison. Wenn Thomas Lieschke ein ähnliches Spiel wie bei seiner Galavorstellung gegen Weißenhorn abliefern kann und Maximilian Gerber und Patrick Müller an ihre bisherigen Leistungen anknüpfen können, ist dies durchaus im Bereich des Möglichen.

Am Sonntag ab 11.30 Uhr wird die BSG also versuchen in der Innenstadtsporthalle gegen den MTV Stuttgart für die nächste Riesenüberraschung zu sorgen.