Dienstag, 19.12.2006 12:40

Lieschke – Der Mann für die Big Shots

Mit 78:76 (45:35) konnten die Regionalliga-Herren der BSG am Sonntag in Tübingen den zweiten Auswärtssieg der Saison einfahren und überwintern somit auf Platz 7 der Tabelle. Die Truppe von Stadtverbandstrainer Cäsar Kiersz machte es dabei unnötig spannend, sodass es am Ende zu einem echten Krimi kam.

Zu Beginn sahen die Zuschauer in der Uhlandhalle eine ausgeglichene Partie, in der sich auf Ludwigsburger Seite vor allem Sascha Kesselring mit acht Punkten im ersten Viertel hervortat. Der Ex-Tübinger war von seinen ehemaligen Mannschaftskollegen unter dem Korb nicht zu stoppen und wurde insbesondere von Maximilian Gerber immer wieder gut in Szene gesetzt. In der letzten Minute des ersten Abschnitts machte man es den Gastgebern dann aber mit einigen Ballverlusten viel zu leicht und so setzten die sich mit einem 9-0 Run auf 24:18 ab.

Im zweiten Viertel wurde dieser Rückstand durch einen eigenen Zwischenspurt schnell egalisiert und dank eines nun stark aufspielenden Achmadschah Zazai ging man selbst in Führung. Vor allem in der Defensive konnte man sich nun steigern und so übernahm man bis zu Halbzeit die Kontrolle über die Partie. Obwohl man in den ersten zwanzig Minuten schon 15 mal den Ball verloren hatte ging man mit einem 45:35 Vorsprung in die Pause. Zazai und Kesselring hatten bis zu diesem Zeitpunkt schon jeweils 12 Punkte auf ihrem Konto und zeigten wie wertvoll sie für die Mannschaft sind.

Im dritten Viertel konnte man die Tübinger zunächst auf Abstand halten, allerdings wurde man in der Defense immer nachlässiger und so startete Philipp Friedel mit zwei Dreiern in Folge einen 10-3 Zwischenspurt der Heimmannschaft. Da man auch Probleme mit der Pressverteidigung des SV hatte, ging es mit einer knappen 60:56 Führung in den Schlussabschnitt.

Die BSG war nun völlig von der Rolle und die Tübinger konnten ihren Run auf 18-3 ausbauen. Es war dann auch wieder Friedel, in der zweiten Halbzeit mit 23 seiner 27 Punkte, der die Gastgeber fünf Minuten vor Schluss mit seinem vierten Dreier mit 69:63 in Front brachte. Bei der BSG nahm sich nun Vanja Sekuljak ein Herz und konnte ebenfalls mit einem Dreier und zwei weiteren Punkten wieder verkürzen. Einige haarsträubende Ballverluste ließ die Führung der Tübinger bis drei Minuten vor Schluss aber erneut anwachsen (75:68). Mit einem Treffer aus der Distanz startete Maximilian Gerber dann einen 7-0 Run und so war es Sascha Kesslering der zum 75:75 ausgleichen konnte. Nach einem Fehlversuch von Georgios Tsuknidis hatte die BSG dann bei noch einer Minute zu spielen die Chance erstmals seit Beginn des Viertels wieder in Führung zu gehen. Nach einem gut ausgespielten Angriff bekam Thomas Lieschke den Ball frei an der Birne und versenkte wie schon in Oberelchingen den “Big Shot“. Nach einer Auszeit der Tübinger kam David Bouwemeester zweimal frei zum Schuss von der Dreierlinie, war jedoch nicht erfolgreich. Im darauf folgenden Angriff verpasste es die BSG dann allerdings die Entscheidung herbeizuführen, denn die Unparteiischen erkannten auf ein Offensiv-Foul von Lieschke. So hatten die Tübinger noch eine letzte Chance sich zumindest in die Verlängerung zu retten. Drei Sekunden vor Schluss schickten die Ludwigsburger den in der zweiten Halbzeit überragenden Philipp Friedel an die Linie, dieser konnte jedoch nur einen der zwei fälligen Freiwürfe versenken und als Bouwemeester beim Einwurf ein unsportliches Foul kassierte war das Spiel entschieden. Sekuljak sorgte mit einem seinen Freiwürfen dann für den 78:76 Endstand.

„Hauptsache gewonnen“ war das allgemeine Fazit nach diesem Zittersieg in der Uhlandhalle. Mit 31 Ballverlusten machte sich die BSG am Sonntag wie schon so oft in der Saison das Leben selbst schwer und das Spiel damit unnötig spannend. Neben Kesselring, der mit 18 Punkten und 14 Rebounds ein großartiges Spiel ablieferte, hatte man es vor allem der guten Leistung von Vanja Sekuljak, der erst sein drittes Spiel für die BSG bestritt, in der zweiten Halbzeit zu verdanken, dass man mit einem positiven Erlebnis in die Weihnachtspause gehen kann. Somit steht man nun nach der Hinrunde mit 10:12 Punkten auf dem 7. Tabellenplatz und kann mit dem bisher gezeigten zufrieden sein.

 

So spielte die BSG: Kesslering (18, 14 Rebounds), Zazai (14, 6 Assists), Sekuljak (14), von Stackelberg (8), Gerber (8, 6 Ast.), Müller (6, 12 Reb.), Lieschke (6), Feil (2), Gekeler (2), Kling (0), Leidel (0), Perges (n.e.)

Bei Tübingen punkteten Friedel (27), Kochendörfer (24) und Klemm (11) zweistellig.

 

Am 14.01.2007 startet die BSG dann mit dem Spiel beim SSC Karlsruhe in die Rückrunde.