Freitag, 02.02.2007 18:27

Regionalliga-Teams mit Heimspielen

Am Sonntag um 11.30 Uhr treffen die Regionalliga-Herren der BSG Ludwigsburg in der Innenstadtsporthalle auf die SG Mannheim, die Damen stehen um 13.30 Uhr Tabellenführer Fellbach gegenüber.

 

BSG mit wichtigem Heimspiel gegen Mannheim

Am Sonntag um 11.30 Uhr treffen die Regionalliga-Herren der BSG Ludwigsburg

in der Innenstadtsporthalle auf die SG Mannheim. Nach dem Heimsieg gegen Schwenningen und dem guten Spiel bei Tabellenführer Weißenhorn geht man mit breiter Brust in die Partie gegen die Badener.

Das vierte Spiel der Rückrunde wird zugleich das bisher wichtigste für die Mannschaft von Stadtverbandstrainer Cäsar Kiersz. Im Kampf um den angestrebten sechsten Tabellenplatz sollte man sich daheim keine Schwäche erlauben, schon gar nicht gegen einen direkten Konkurrenten wie Mannheim. Es besteht allerdings kein Grund sich unnötig unter Druck zu setzen, denn nach den letzten Auftritten kann man im Lager der BSG optimistisch in die Partie gehen. Das Team scheint sich nun endgültig gefunden zu haben und strotzt vor Selbstvertrauen. Vor allem die beiden Doppellizenzspieler Achmadschah Zazai und Sascha Kesselring sind zur Zeit in Topform und zeigten in den letzten beiden Spielen überragende Leistungen. Hinzu kommt, dass man aus dem Hinspiel noch einiges gut zu machen hat, denn damals zeigte man eine der schlechtesten Saisonleistung und schlug sich in Mannheim quasi selbst. Motivationsprobleme sollte die Mannschaft also auch nicht haben und da man erneut keine Ausfälle zu beklagen hat, sind die Weichen für ein erfolgreiches Abschneiden am Sonntag gestellt.

Marstallcenter-Damen gegen Tabellenführer Fellbach

Auf die Ludwigsburger Regionalliga-Damen wartet am Sonntag ein dicker Brocken, denn mit dem SV Fellbach kommt der Tabellenführer und Topfavorit auf den Aufstieg in die Innenstadtsporthalle.

Nachdem die Serie von drei Siegen in Folge am letzten Spieltag in Leimen ein Ende fand, wird die Mannschaft von Trainerin Iuliana Miulescu am Sonntag ab 13.30 Uhr also versuchen dem Favoriten ein Bein zu stellen. Dabei gibt es ein Wiedersehen mit alten Bekannten, denn in Reihen der Fellbacher stehen einige Ex-Ludwigsburger, die an alter Wirkungsstätte sicherlich hoch motiviert zu Werke gehen werden.