Montag, 25.02.2008 18:15

BSG-Team „erschießt“ Derendingen

Dank einer erneut traumhaften Trefferquote von der Dreierlinie und einem überragenden zweiten Viertel gewannen die Regionalliga-Herren der BSG Ludwigsburg am Sonntag ihr Heimspiel gegen den TV Derendingen mit 84:71 (48:34).

Zu Beginn der Partie schienen beide Mannschaften noch nicht richtig wach zu sein, was aufgrund des frühen Spielbeginns (11.30 Uhr) durchaus verständlich war, und so sahen die Zuschauer in der Innenstadtsporthalle zunächst chaotische Anfangsminuten in denen die Teams hauptsächlich mit Ballverlusten und Fehlwürfen auf sich aufmerksam machten. Ludwigsburg produzierte in den ersten fünf Minuten fünf Turnovers und so konnten die Gäste angeführt von Spielertrainer Benjamin Pantoudis durch einen 8-0 Run erstmals in Führung gehen (11:6). Derendingen hatte seinen Rhythmus nun gefunden, kontrollierte bis zum Ende der ersten zehn Minuten das Spielgeschehen und ging mit einem 25:18 Vorsprung in den zweiten Abschnitt. Daran hatten Pantoudis und Big Man Aufm Kampe mit zusammen 15 erzielten Punkten großen Anteil und einzig der guten Ausbeute von der Dreierlinie (5/7) war es zu verdanken, dass die BSG zu diesem Zeitpunkt nicht schon weiter ins Hintertreffen geraten war. Vor allem Kristoffer Kantschar hielt seine Mannschaft mit acht Punkten im ersten Viertel im Spiel.

Im zweiten Abschnitt konnten die „Academics“ dann zunächst auf 29:18 erhöhen, ehe Marc Hottmann mit sieben Zählern den Grundstein für einen großartigen Zwischenspurt der BSG legte. Nachdem die Barockstädter mit neun unbeantworteten Punkten verkürzen konnten (29:27) und Armin Bansleben das einzige Erfolgserlebnis der Gäste innerhalb von sieben Minuten verbuchte, gingen die Ludwigsburger auf einen 14-0 Run um einen 23-2 Lauf zum 41:31 zu komplettieren. Bei den Hausherren schien nun endgültig der Knoten geplatzt zu sein und die Truppe von Ross Jorgusen zeigte sich sowohl offensiv als auch in der Verteidigung von ihrer besten Seite. Hinzu kam, dass bei den Gästen Claas Aufm Kampe nach einem „Technischen“ mit vier persönlichen Fouls auf der Bank Platz nehmen musste. Maximilian Gerber, der im zweiten Viertel mit vier von vier Dreiern 12 Punkte erzielte und sich damit nach seinem Muskelfaserriss eindrucksvoll zurückmeldete,  ließ die BSG mit zwei Treffern aus der Distanz weiter davonziehen und so ging es für die Barockstädter mit einer 48:34 Führung in die Halbzeitpause.

Das dritte Viertel eröffnete Jordan Buller mit einem weiteren Treffer von der Dreierlinie, doch Derendingen hielt dagegen und ließ sich nicht weiter abschütteln. Als Buller nach knapp vier Minuten dann sein viertes persönliches Foul kassierte und von Jorgusen vom Parkett genommen wurde, starteten die Gäste einen 9-2 Zwischenspurt den Pantoudis per Dreier zum 57:46 vervollständigte. Hottmann und Koch stoppten diesen Lauf und hielten die Tübinger auf Abstand, so dass es beim Stand von 63:51 in den Schlussabschnitt ging.

In diesem machte zunächst David Michalczyk, der nach fast einjähriger Verletzungspause (Kreuzbandriss) sein Comeback auf dem Spielfeld und gleichzeitig sein Debüt im BSG-Trikot gab, mit fünf Punkten in Folge auf sich aufmerksam. Derendingen blieb weiter in Schlagdistanz, doch als wenig später Kantschar per Dreier und Gerber mit drei Treffern von der Freiwurflinie den Anfang zu einem 10-2 Run der Gastgeber machten, war die Vorentscheidung beim Stand von 78:59 bei noch fünf Minuten verbleibender Spielzeit bereits gefallen. Zwar konnten die Gäste nach einer Auszeit mit sechs unbeantworteten Punkten noch einmal auf 78:65 verkürzen, doch Jonas Leidel und Marc Hottmann ließen dem Pantoudis-Team mit ihren Punkten keine Chance noch einmal ins Spiel zurück zu kehren. Am Ende konnten sich Radetzky & Co. über einen 84:71 Sieg gegen den TV Derendingen und damit den fünften Erfolg in Serie freuen.

Ludwigsburg hat seine „Winterkrise“ also endgültig überwunden und die Mannschaft hat nach den durchwachsenen Leistungen zum Jahresanfang mit den deutlichen Siegen gegen die Top-Teams aus Oberelchingen und Derendingen eine großartige Reaktion gezeigt. Insbesondere was die Trefferquoten angeht, hat sich die Jorgusen-Truppe in den letzten Spielen erheblich gesteigert und auch in Sachen Team-Play haben die Barockstädter wieder zu alter Form zurück gefunden. Mit der Rückkehr von Gerber und Michalczyk, der mit 8 Punkten in 13 Minuten einen gelungenen Einstand feierte, stehen Coach Jorgusen nun auch wieder alle Optionen zur Verfügung, wodurch die Mannschaft nochmals an Tiefe gewinnt. Jetzt gilt es die Leistungen der letzten Partien zu konservieren um weiter Fahrt für den Liga-Endspurt aufzunehmen.

So spielte die BSG: Hottmann (19, 10 Rebounds), Gerber (15), Kantschar (14), Koch (11), Buller (9, 8 Reb, 8 Ast), Michalczyk (8), Leidel (2), von Stackelberg (2), Ifuly (2), Radetzky (2), Bridgewater (0)
Bei Derendingen punkteten Pantoudis (15), Aufm Kampe (12, 10 Reb), Ziegner (12) und Bösing (11, 7 Ast) zweistellig.