Freitag, 31.10.2008 09:56

BSG mit breiter Brust nach Karlsruhe

Barockstädter am Sonntag im Baden-Württembergischen Duell gegen die PSK City Baskets

Nach den beiden Siegen gegen Saarlouis und Göppingen fährt die BSG Ludwigsburg am Sonntag selbstbewusst nach Baden um bei den noch sieglosen PSK City Baskets anzutreten. Hinter dem neuen Namen in der Regionalliga verbirgt sich der TV Rastatt-Rheinau, der im Sommer seinen Spielbetrieb nach Karlsruhe verlegte um eine enge Zusammenarbeit mit der Post Südstadt Karlsruhe zu beginnen und die Kräfte im Raum zu bündeln. Bislang blieb der positive Effekt für das Herrenteam allerdings noch aus, denn nach fünf Spieltagen rangieren die City Baskets mit 0:10 Punkten am Tabellenende und warten nach der deutlichen 80:60 Niederlage bei der SG Heidelberg/Kirchheim am vergangenen Wochenende weiterhin auf den ersten Saisonsieg.

Topscorer der Mannschaft ist bislang Neuzugang David Watson mit durchschnittlich 15,8 Zählern. Der Shooting Guard kam im Sommer von der BG Karlsruhe zu den Baskets und ist weiterhin mit einer Doppellizenz für den ProA-Ligisten ausgestattet. Hier zeigte der 20-jährige, den die Barockstädter noch bestens aus seiner Zeit beim SSC Karlsruhe kennen, bislang ansprechende Leistungen und erzielt in knapp neun Minuten Spielzeit 4,2 Punkte. Die anderen „Doppelagenten“ Michael Baumer, Matthias Hurst und der vom SSC Karlsruhe gewechselte Peter Schmidt kommen dagegen hauptsächlich in der Regionalliga zum Einsatz und lieferten in den ersten fünf Spielen solide Leistungen ab. Neben den jungen Talenten gehören die erfahrenen Thorsten Koustos und Danijel Ljubic mit 13,8 bzw. 10,0 Punkten im Schnitt zu den Leistungsträgern im Team. Zusammen mit den Oldies Duro Vengert und Zoran Seatovic sollen sie für die nötige Stabilität bei den City Baskets sorgen. Die beiden Aufbauspieler Julius Parrisius und Dejan Durdic komplettieren das Aufgebot.

Eine Mischung aus jung und alt also die Ludwigsburg am Sonntag in Karlsruhe erwartet. Dabei kann Headcoach Tobit Schneider auch wieder auf einen fitten Jordan Buller zurückgreifen, der seine Bänderverletzung endgültig überstanden hat. Einzig hinter dem Einsatz von Maximilian von Stackelberg steht noch ein Fragezeichen nachdem sich der Shooting Guard Anfang der Woche im Training eine Rippenprellung zugezogen hat. Spielbeginn in der Karlsruher Dragoner Sporthalle ist um 17.30 Uhr.