Dienstag, 15.05.2012 17:33

U16-Landesliga feiert Bezirksmeisterschaft, Bezirksliga wird Zweiter

Zum letzten Mal in dieser Saison kam es am Wochenende bei den U16 Final Fours in der Rundsporthalle zu Live-Basketball in der Barockstadt. Den Anfang machte am Samstag das Landesligateam von Trainer Bernd Schoch, das mit Siegen über Schwäbisch Hall und Marbach den Titelgewinn feiern durfte. Am Sonntag folgte dann die Endrunde in der Bezirksliga, bei der die Gastgeber letztlich den zweiten Platz belegten.

Nachdem man sich am letzten Spieltag der Hauptrunde noch die Tabellenführung und somit das Heimrecht für das Final Four-Turnier gesichert hatte, ging es für die Landesligamannschaft der BSG Ludwigsburg am Samstag mit viel Selbstvertrauen ins Bezirksfinale vor heimischem Publikum. Die Hausherren starteten im Halbfinale dann auch prompt gut in die Partie und führten dank 19 Punkten von Alexander Richard im ersten Durchgang zwischenzeitlich mit 36:21, ein 10-0 Lauf der Gäste aus Schwäbisch Hall sorgte letztlich jedoch für einen Stand von 40:34 zur Pause. Auch im zweiten Durchgang schafften es die Schoch-Schützlinge zunächst nicht sich entscheidend abzusetzen, blieben jedoch stets in Führung und feierten am Ende einen verdienten 66:62 Erfolg. Im Finale traf man dann auf den TV Marbach, der sich zuvor im zweiten Semifinale gegen Zuffenhausen durchgesetzt hatte. Angefeuert von über 100 Fans auf der Tribüne der Rundsporthalle starteten die BSG’ler auch hier gut in die Partie und führten zur Halbzeit mit 39:28. Ein 7-0 Run zu Beginn des dritten Viertels brachte die Gäste dann allerdings schnell wieder im Spiel und ähnlich wie schon gegen Schwäbisch Hall blieb Ludwigsburg trotz eines starken Malte Schöler für seinen Gegner in Reichweite. So entwickelte sich letztlich eine spannende Schlussphase, in der Marbach bei weniger als einer Minute zu spielen den Ausgleich erzielen konnte. Florian Freihofer behielt jedoch die Nerven und war für die Gastgeber mit einem Dreier zum 73:70 Endstand erfolgreich. Somit durfte die Mannschaft um Kapitän Jan Rößler am Ende die Bezirksmeisterschaft feiern.

Für die BSG spielten: Aberle (4 Punkte gegen Schwäbisch Hall / 6 Punkte gegen Marbach), Aiemut (n.e./n.e.), Bussmann (2/0), Dlugosz (-/-), Freihofer (4/11), Friedrich (0/0), Gekeler (0/n.e.), Härle (n.e./0), Richard (28/18), Rößler (14/10), Schöler (7/20), Ünal (4/-), von Puttkamer (-/-) und Zimmer (1/8).

Nur eine Woche nach dem Ausscheiden bei den Südwestdeutschen Meisterschaften in Langen ging es für die U14 der BSG am Sonntag noch einmal um den Titel in der U16-Bezirksliga. Trainer Timo Probst musste dabei mit Tim Schubert, Jan Tutzschke und Tillmann Schlieker allerdings auf drei wichtige Leistungsträger verzichten, sodass man nach einer langen Saison gegen die durchweg ältere Konkurrenz ohne große Erwartungen an den Start ging. Im Halbfinale gegen Kornwestheim spielten die Barockstädter dann auch völlig befreit auf, zeigten sich von Anfang an spielfreudig und führten bereits zur Halbzeit mit 37:20. Ein 13-0 Lauf zu Beginn des zweiten Durchgangs sorgte dann früh für die Entscheidung, ehe am Ende ein ungefährdeter 70:54 Erfolg zu Buche stand. Im Finale standen die BSG’ler dann mit Fellbach dem Team gegenüber, das in der regulären Saison für die einzige Ludwigsburger Niederlage gesorgt hatte und auch im Endspiel konnten die körperlich klar überlegenen Gäste frühzeitig das Kommando übernehmen. Die Hausherren taten sich schwer offensiv ihren Rhythmus zu finden und so ging es mit einem 19:33 Rückstand in die Kabine. Im zweiten Durchgang mobilisierten die Barockstädter dann noch einmal alle Kräfte, man schaffte es nun allerdings nicht die Fellbacher in der Verteidigung entscheidend zu stoppen. Am Ende des Tages stand somit eine deutliche 53:76 Niederlage zu Buche, die letztendlich den zweiten Platz in der Endabrechnung bedeutete.

Für die BSG spielten: Aberle (13 Punkte gegen Kornwestheim / 6 Punkte gegen Fellbach), Frohmüller (4/8), Fuentes (11/2), Geldner (2/2), Haueise (0/0), Laib (7/7), Mesmer (-/4), Reidelshöfer (0/0), Saoulidis (15/16), Sarica (10/4) und Stierlen (8/4).