Montag, 22.09.2008 10:03

82:100 – die mhplus-Defensive funktioniert noch nicht

Niederlage für Ludwigsburger Basketballerinnen gegen Mainz in der ersten Runde des Pokals

Mit einer 82:100-Niederlage in der ersten Runde des DBBL-Pokals gegen den ASC Mainz machten die Damen von mhplus Ludwigsburg am Sonntag das schwarze Ludwigsburger Basketball-Wochenende perfekt. Doch nur die Höhe der Niederlage war mit derjenigen des Männerteams fast identisch. Denn das Damenteam traf mit Mainz auf eine Mannschaft, die ganz andere Ambitionen hat. 

 

Es war für das Team von Trainerin Iuliana Miulescu schon vor dem ersten Hochball klar, dass man eigentlich auf einen übermächtigen Gegner traf. Das junge Team von mhplus Ludwigsburg, das einen guten Mittelfeldplatz anstrebt, erwischte aber einen Blitzstart und die Zuschauer in der Innenstadtsporthalle rieben sich verwundert die Augen, als es nach fünf Minuten 15:8 für die Heimmannschaft stand. So lange dauerte es, bis das Mainzer Team die Schwachstellen in der Ludwigsburger Abwehr erkannten. Denn es zog sich wie ein roter Faden durch das Spiel der Heimmannschaft: Kaum wurde vorne ein schön herausgespielter Korb erzielt – brachte man sich durch eine eklatante Nachlässigkeit unter dem eigenen Korb wieder in Schwierigkeiten.

 

Hinzu kam, dass der ASC Mainz, vor zwei Jahren noch in der Ersten Bundesliga und in der vergangenen Saison Vizemeister in der Zweiten Bundesliga, mit der Centerin Gabriela Jandova die überragende Spielerin in seinen Reihen hatte, die nie zu stoppen war und die Rebounds nach Belieben holte. Am Ende hatte Jandova 29 Punkte und gemeinsam mit der Flügelspielerin Claudia Berkhoff (25 Punkte) sorgten sie für den Grundstock für den Mainzer Sieg.

 

Vorentschieden wurde die Partie zwischen der 6. und zehnten Minute, als die Ludwigsburgerinnen einen 18:0-Lauf der Mainzerinnen nicht stoppen konnte und so in vier Minuten aus der 15:8-Führung ein 15:26-Rückstand wurde. Man kam zwar immer wieder näher ran an die Mainzerinnen – so zum Beispiel als man in der 23. Minute beim 55:54 sogar erstmals in Führung ging – aber diese Aufholjagden kosteten zu viel Kraft, so dass der ASC immer wieder antworten konnte. Auch hier fehlte dem jungen Ludwigsburger Team einfach die Erfahrung, um ein bisschen Ruhe ins Spiel zu bringen, so dass am Ende das Aus in der ersten Runde des DBBL-Pokals stand. Da dieser Wettbewerb aber ohnehin ein Zuschussbetrieb ist, war niemand wirklich unglücklich über das Ausscheiden. Ernst wird es am Sonntag um 16.30 Uhr, wenn es in der Innenstadtsporthalle gegen Viernheim erstmals um Zweitligapunkte geht.  

 

Mhplus Ludwigburg: Andersson (2), Lattke (10), Turcinovic, S. Eitel (3), Pelchen, Fischer (16), Schneider (4), Kolb (14), Kiersz (20), Denevan (13).