Sonntag, 16.11.2008 17:24

mhplus-Damen ohne Chance in Mainz

62:102-Niederlage des Zweitligateams beim Aufstiegsanwärter / Entscheidung schon im ersten Viertel

Manchesmal sind Basketballspiele schon nach wenigen Minuten entschieden: Beim Gastspiel der Ludwigsburger mhplus-Damen beim Aufstiegsanwärter ASC Mainz war schon nach dem ersten Viertel die Frage nach dem Sieger geklärt: Die Mainzerinnen führten mit 29:9, am Ende wurde es ein überaus deutliches 102:62. 

Wie schon im Pokalspiel mussten die Ludwigsburger Zweitligaspielerinnen gegen diesen Gegner wieder mehr als 100 Gegenpunkte hinnehmen. Und wie bei dieser Partie war man auch dieses mal chancenlos. Nach dem Überraschungssieg von mhplus gegen die Rhein-Main Baskets vor Wochenfrist waren die Mainzerinnen gewarnt und unterschätzten die Ludwigsburgerinnen nicht. Sie wollten das Gästeteam von Anfang an überrennen und mit diesem Rezept gar nicht ins Spiel kommen lassen. Und diese Taktik ging auf. Von Anfang an spielten die Mainzerinnen ihre Überlegenheit aus und hielten das Ludwigsburger Team im ersten Viertel bei einer einstelligen Punktezahl. 

Es war aber nicht nur die harte Verteidigung und die Erfahrung der Mainzerinnen, die an diesem Tag den Unterschied ausmachte. Vielmehr fiel das Ludwigsburger Team wieder zurück in die Zeit vor wenigen Wochen, in der man am Tabellenende stand. Im Vergleich zum Spiel eine Woche zuvor fehlte die mannschaftliche Geschlossenheit und in der Verteidigung ließ man die notwendige Konzentration vermissen. Im zweiten Viertel verwalteten die Mainzerinnen den Vorsprung, so dass es bei Halbzeit 50:27 stand. 

Die erfahrenen Mainzerinnen um Cornelia Berkhoff (22 Punkte) und Gabriela Jandova (21 Punkte) ließen keinen Zweifel an der Deutlichkeit des Sieges. Die Mainzerinnen spielten weiter im gleichen Rhythmus, gewannen auch das dritte Viertel deutlich mit 31:19, so dass es mit einem Zwischenstand von 81:45 in das letzte Viertel ging. Wenige Sekunden vor dem Ende des Spieles war es soweit und Ludwigsburg musste den 100. Punkt hinnehmen. Der Endstand von 102:62 spricht eine deutliche Sprache. Einziger Hoffnungsschimmer an diesem Tage: Beim nächsten Spiel kommt mit Speyer eine Mannschaft, die sicherlich nicht so stark sind wie die Mainzerinnen. 

Mhplus Ludwigsburg: Fischer 17, Denevan 15, Turcinovic 11/1 Dreier, S. Eitel 9, K. Kiersz 7, Kolb 3, Andersson, Hountondji