Dienstag, 08.09.2009 11:12

Ludwigsburger Basketballtag macht Lust auf mehr

Über 600 Basketballfans fanden am Samstag den Weg in die Innenstadtsporthalle um nach der langen Sommerpause endlich wieder auf ihre Kosten zu kommen. Dabei bekamen die Zuschauer beim Ludwigsburger Basketballtag allerhand geboten und sahen am Ende vier Siege der Korbjäger aus der Barockstadt.

Nachdem bereits um 11.00 Uhr ein Trainerworkshop mit EnBW-Headcoach Tolga Öngören für die BBA-Partnervereine auf dem Programm stand, machte das Ludwigsburger NBBL-Team den Anfang zum Basketballtag in der Innenstadtsporthalle. Die Mannschaft von Ross Jorgusen bekam es in verkürzter Spielzeit von vier mal acht Minuten mit den Würzburg Baskets zu tun und erwischte gegen die Unterfranken einen Start nach Maß. Angeführt von den beiden Bekteshi-Brüdern Besnik und Shkelzen führten die Barockstädter, die kommende Saison als BBA Ludwigsburg in der Nachwuch-Basketball-Bundesliga (NBBL) an den Start gehen werden, nach vier Minuten mit 13:1, ehe es beim Stand von 16:9 aus den ersten acht Minuten ging. Im zweiten Abschnitt machten die Gastgeber da weiter wo sie aufgehört hatten und so erhöhten die Bankspieler Dennis Ludwig, Thimo Künzel, Markus Gekeler und Kemal Mujic zwischenzeitlich auf 28:14. Mit einer 34:24 Führung ging es schließlich in die Halbzeitpause. Nachdem zu Beginn des dritten Viertels erneut ein 14-Punkte Vorsprung (40:26) herausgespielt werden konnte, kam der BBA-Motor etwas ins Stocken, währen die Würzburger nun immer besser in Fahrt kamen. So verkürzten die Gäste mit einem 10-0 Run auf 42:36, ehe Jonathan Maier, der sich in seinem ersten Spiel im Ludwigsburger Trikot mit neun Zählern einen guten Einstand feierte, nach fast fünf Minuten ohne Korberfolg die Durstrecke der Barockstädter beendete und Topscorer Lars Metter mit einem Dreier den 45:38 Zwischenstand vor dem Schlussviertel herstellte. In den letzten acht Minuten fand die Jorgusen-Truppe dann endgültig wieder zu alter Stärke zurück und sorgte mit einem 15:4 Zwischenspurt für die Entscheidung (64:44). Nachdem man die komplette Spielzeit über nie in Rückstand geraten war und insgesamt eine ansprechende Leistung abliefern konnte, stand am Ende ein verdienter 66:48 Sieg für die Mannschaft um Kapitän Petros Tzikas zu Buche.

Für die BBA spielten: Metter (10), Maier (9), Schreiber (8), Künzel (8), B.Bekteshi (7), Tzikas (6), Gekeler (5), S.Bekteshi (4), Tümpel (4), Ludwig (3), Mujic (2), Heyden (0), Scherer (0).

Im Anschluss an das NBBL-Spiel griffen die Bundesliga-Damen der mhplus Ludwigsburg ins Geschehen ein um gegen den Partnerverein aus Tamm/Bietigheim anzutreten. Im überhaupt ersten Testspiel der Vorbereitungsphase wurde der Klassenunterschied gegen den Landesligisten bereits in den ersten Minuten mehr als deutlich und so führten die Gastgeberinnen früh mit 21:3. Thomas Schenk, der den verhinderten William Gray an den Seitenlinie vertrat, wechselte im weiteren Spielverlauf munter durch um allen Spielerinnen ausreichend Spielzeit zu geben, ehe letztlich der 96:31 Endstand auf der Anzeigetafel aufleuchtete.

Für die mhplus spielten: von Stackelberg (14), Schneider (13), Brech (11), Warehime (10), Andersson (10), Muny (9), Schey (9), Turcinovic (8), Pelchen (6), Eitel (4), Stein (2).

Um 17.00 Uhr stand dann die Partie der Ludwigsburger Regionalliga Herren gegen den Oberligisten aus Neckarsulm auf dem Programm. Die Mannschaft von Headcoach Tobit Schneider startete gut in die Partie und erarbeitete sich angeführt von den beiden Kooperationsspielern Tim Koch und David Michalczyk einen schnellen 12:2 Vorsprung, ehe es beim Stand von 22:10 aus den ersten zehn Minuten ging. Im zweiten Viertel konnten die Gäste zunächst mit einem 6-0 Zwischenspurt etwas verkürzen doch sieben Zähler von Michalczyk hielt Neckarsulm auf Abstand und so ging es mit einer 40:25 Führung in die Halbzeitpause. Zu Beginn des zweiten Durchgangs ließ das BSG-Team den Abstand durch einen 7-0 Run weiter anwachsen und kurz vor Ende des dritten Abschnitts war es Fabian Feil, der beim 61:32 die höchste Ludwigsburger Führung erzielte. Mit dem Endstand von 72:48 wurde schließlich auch das Ziel erreicht, den zwei Klassen tieferen Gegner unter fünfzig Punkte zu halte, sodass Coach Schneider zufrieden war mit dem Abschneiden seiner Mannschaft.

Für die BSG spielten: Michalczyk (13), Feil (10), Kantschar (8), Koch (8), Hadzovic (7), S.Bekteshi (6), B.Bekteshi (5), Schütz (5), Scherer (3), Ifuly (2), Cesnovar (2), von Stackelberg (2), Maier (1).

Nachdem die Innenstadtsporthalle bereits zum Regionalligaspiel gut gefüllt war, fanden sich zur Partie der EnBW Ludwigsburg gegen die Kirchheim Knights über 600 Zuschauer auf den Rängen ein um den ersten öffentlichen Auftritt der Mannschaft von Tolga Öngören mitzuverfolgen. Gegen den Kooperationspartner aus Kirchheim, der mit den Doppellizenzspielern Tim Koch und David Michalczyk auflief, musste der neue EnBW-Headcoach auf die verletzten Domonic Jones, Michael Haynes, Rashaun Freeman und Phillipp Heyden verzichten, sodass den Barockstädtern lediglich sechs Profis zur Verfügung standen. So standen die NBBL-Spieler Besnik Bekteshi und Jonathan Maier, sowie der Regionalligaspieler Nedim Hadzovic erneut im Aufgebot des Bundesligisten, nachdem die drei Youngster schon die komplette Vorbereitung beim Bundesligisten absolviert hatten. Der 16-jährige Bekteshi war es dann auch, der Mitte des zweiten Viertels für lautstarken Beifall von den Rängen sorgte, als er mit einem erfolgreichen Dreier seine ersten Punkte im EnBW-Dress erzielte. Nachdem Kirchheim die Partie lange Zeit offen gestalten konnte und im letzten Viertel den 59:59 Ausgleich erzielt hatte, setzte sich die EnBW dank eines gut aufgelegten Michael King und einem stark aufspielenden Ziyed Chennoufi am Ende doch noch deutlich mit 87:67 gegen den ProA-Ligisten durch. Einen ausführlichen Spielbericht finden Sie unter www.enbw-ludwigsburg.de.

Für die EnBW spielten: Bailey (23), King (23), Chennoufi (14), Visser (13), Sanders (9), Bekteshi (3), McCray (2), Hadzovic (0), Maier (0).

Für Kirchheim spielten: DeMichael (15), Menck (11), Freymond (10), Elliott (10), Tomasevic (8), Koch (7), Lischka (4), Michalczyk (2), Scott (0), Howard (n.e.), Larsson (n.e.), Reichmuth (n.e.).