Sonntag, 31.01.2010 20:46

Mhplus verliert zuhause gegen Sandhausen

Deutliche 45:79 Schlappe / Gegner war in allen Belangen überlegen / Dreikampf am Tabellenende

Weiterer Rückschlag für die Basketballerinnen von mhplus Ludwigsburg: Die abstiegsgefährdete Zweitligamannschaft verlor zuhause gegen die TG Sandhausen mit 45:79 (26:38).

 

Es war zwar klar, dass die Sandhausenerinnen als klarer Favorit für das Spiel in Ludwigsburg galten, aber dass die Kräfteverhältnisse so eindeutig waren, war dann doch eine Überraschung. Die Ludwigsburgerinnen waren mit zunehmender Spieldauer deutlich unterlegen und mussten die Überlegenheit des Gästeteams anerkennen.

 

Ein Viertel lang waren die Ludwigsburgerinnen ein ebenbürtiger Partner und waren ein ebenbürtiger Partner. 16:12 hieß es nach acht Minuten und die Heimmannschaft ließ klare Chancen aus, um den Vorsprung zu erhöhen. Erst kurz vor Ende des ersten Viertels gingen die Sandhausenerinnen wieder mit 17:16 in Führung.

 

In den zweiten zehn Minuten aber nahm der Sandhausener Express Fahrt auf und die Ludwigsburgerinnen fanden kein Mittel, ihn zu stoppen. Vor allem über die Center Baumann (insgesamt 29 Punkte) und Nussbaumer (17 Punkte) zogen sie ihr Spiel auf und kamen zu leichten Punkten, weil die Abwehr der Ludwigsburgerinnen angesichts des hohen Spieltempos immer wieder Fehler machte. Auf der anderen Seite konnte sich das Team von Trainer Peter Zechmeister gegen die intensive Abwehr der Badenerinnen nicht mehr durchsetzen. Vom 16:12 kam man mit einem 2:16-Lauf auf das Zwischenergebnis von 18:28 und es war nicht nur der Punkteunterschied, sondern auch der deutliche Leistungsabfall, der schon zu diesem Zeitpunkt das Spiel entschied. 

 

Aber das Spiel verlief von diesem Zeitpunkt an sehr konstant. 10:21, 10:21, 9:20 lauteten die Ergebnisse der restlichen drei Viertel und alle taktischen und technischen Versuche blieben auf Seiten der Ludwigsburgerinnen ohne Erfolg. Das Team aus Sandhausen war an diesem Tag in allen Belangen besser – am deutlichsten war der Unterschied in den Bereichen Erfahrung und individueller Klasse. Die Ludwigsburger produzierten 28 Ballverluste, während Sandhausen lediglich zwölf verbuchen musste. Das einzig Positive vom Wochenende war, dass auch die Konkurrenz, die sich noch einmal personell verstärkt hat, auch verloren hat, so dass alles auf einen Dreikampf mit Heidelberg und Keltern hindeutet, in dem zwei Teams absteigen müssen.

 

Mhplus Ludwigsburg: Warehime 13, Woodley 9, Eitel 7, Stein 5, Turcinovic 3, Schneider 3, Kolb 3, Brech 2, Andersson, von Stackelberg, Pelchen, Schey.