Freitag, 07.05.2010 11:33

U12-Final Four in Ludwigsburg

Nach einem souveränen Durchmarsch ohne sportliche Niederlage in der Bezirksliga Süd, steht für die U12 der BSG Ludwigsburg am Samstag das Final Four in der heimischen Innenstadtsporthalle auf dem Programm. Dabei trifft die Mannschaft von Headcoach Stefan Gekeler in der Neuauflage des letztjährigen Halbfinales auf den TSV Crailsheim, während die Teams aus Vaihingen/Sachsenheim und Waiblingen ebenfalls um eines der begehrten Tickets für die Württembergischen Meisterschaften im Juni kämpfen werden.

Das Erreichen der Württembergischen Meisterschaften, so lautet das erklärte Ziel der Ludwigsburger U12 nachdem man die reguläre Saison in der Bezirksliga Süd ohne sportliche Niederlage auf dem ersten Platz beenden konnte. Der Weg dahin führt wie schon im vergangenen Jahr über den TSV Crailsheim, der als echter Prüfstein im Halbfinale des Final Fours auf die Barockstädter wartet. Nachdem die Hohenloher das BSG-Team 2008/09 als haushoher Favorit knapp besiegen konnten und Ludwigsburg letztlich den dritten Platz belegte, lieferte Crailsheim auch in dieser Saison starke Leistungen ab und kassierte in der Bezirksliga Nord nur eine einzige Niederlage gegen die erstplatzierte Mannschaft aus Vaihingen/Sachsenheim. Die BSG’ler sind also gewarnt und werden am Samstag bis ans Limit gehen müssen um sich für die Niederlage aus dem vergangenen Jahr revanchieren zu können. Dabei gilt es vor allem den Topscorer der Hohenloher, Nicolas Möbus, der mit durchschnittlich 27,4 Zählern ligaweit den ersten Platz belegte, in den Griff zu bekommen, während dem TSV mit Iva Banozic (14,9), Yves Buchholz (14,6) und Moritz Heck (7,4), dem Sohn des ehemaligen Ludwigsburger Bundesligaspielers Michael Heck, weitere gefährliche Optionen im Angriff zur Verfügung stehen. Spielbeginn in der Innenstadtsporthalle ist um 10.00 Uhr.

Im zweiten Halbfinale bekommt es der BBA-Partnerverein BSG Vaihingen/Sachsenheim um 12.00 Uhr mit dem VfL Waiblingen zu tun, der sich in der Bezirksliga Süd lediglich in den beiden Spielen gegen Ludwigsburg geschlagen geben musste. Dabei boten die Waiblinger, die mit Panagiotis Saoulidis einen sehr vielseitigen Spieler in ihren Reihen haben, den Barockstädtern lange Zeit Paroli. Neben Topscorer Saoulidis, der die Saison mit 24,8 Punkten auf dem vierten Platz der Scorerliste beendete, können  beim VfL mit Tolga Sarica (16,3) und Fabian Schendenmann (10,0) zwei weitere Spieler einen zweistelligen Punkteschnitt aufweisen, während die große Stärke der Waiblinger aber ganz klar ihre mannschaftliche Geschlossenheit ist. Während das Waiblinger Kollektiv also von Saoulidis angeführt wird, übernimmt diese Rolle in Vaihingen/Sachsenheim Haydar Bulut, der mit durchschnittlich 25,2 Punkten Platz zwei der Scorerliste hinter dem Crailsheimer Möbus einnehmen konnte. Unterstützung erhält Bulut von Jamal Knox (13,8) und Lennard Schurr (10,3), während auch sein jüngerer Bruder Cem zum Team der BSG gehört.

Die Sieger der beiden Halbfinals ziehen nicht nur in das um 16.30 Uhr stattfindende Finale des Final Fours ein, sondern lösen auch bereits das Ticket zu den Württembergischen Meisterschaften, die am 19. und 20. Juni beim Bezirksmeister ausgetragen werden. Den beiden Verlieren bleibt derweil nur noch das Spiel um Platz 3, das für 14.30 Uhr auf dem Turnierplan steht.

Während Ludwigsburg also bereits zweimal in dieser Saison auf die Waiblinger getroffen ist und man mit Crailsheim noch eine Rechnung auf dem Vorjahr zu begleichen hat, besteht zur BSG Vaihingen/Sachsenheim durch die gemeinsame Partnerschaft innerhalb der Basketball-Akademie (BBA) eine ganz besondere Verbindung, kennen sich viele Spieler der beiden Mannschaft doch schon aus Veranstaltungen wie dem Ostercamp, bei dem im Übrigen auch beide Trainer als Camp-Coaches im Einsatz waren.

Das Turnier verspricht in jedem Fall tollen Basketball und spannende Spiele, während in der Innenstadtsporthalle auch für das leibliche Wohl gesorgt sein wird. Im Anschluss (19.00 Uhr) findet außerdem noch das letzte Heimspiel der Ludwigsburger Regionalliga Herren gegen Saarlouis statt, sodass einem großartigen Basketballtag nichts mehr im Wege steht.

Für die BSG spielen: Danyiom Mesmer, Maximilian Stierlen, Jonathan Buck, Janis Braun, Felix Rüttler, Nadja Stöckle, Samuel Breitling, Tobias Aberle, Clemens Frohmüller, Tim Schubert und Andreas Haueise.