Aktuell

Es geht wieder los – Stand heute …

… haben sich die BSG Basket Ladies zum Trainingsauftakt für die Saison 2020/2021 getroffen. Auch wenn nach den Ereignissen im vergangenen halben Jahr nichts selbstverständlich ist, die Kernbotschaft lautet: Wir sind da! Alles wird gewissenhaft vorbereitet, aber nichts ist in Stein gemeißelt – so muss die Kurzformel in diesem Jahr lauten. Liga, Vereine, Trainer und Spielerinnen tun alles dafür, einen Trainings- und Spielbetrieb für die kommende Saison zu ermöglichen und durchzuziehen. Das ist im Dschungel der Verordnungen, Hygienekonzepte und des Infektionsgeschehens alles andere als einfach. Klar ist dabei, dass die Gesundheit aller Beteiligten strikt im Vordergrund steht.

Zum Zeitpunkt des jähen Saisonabbruchs im März hatten sich die Ladies nach einer Achterbahnfahrt den letzten Playoff-Platz gesichert, der ihnen auch bei regulärer Fortsetzung nicht mehr zu nehmen gewesen wäre. Gerade im letzten Spiel gegen den die Top-platzierten Würzburgerinnen hatte Headcoach Tomas Vilkius mit seinen Basket Ladies einmal mehr deutlich gemacht, was Ludwigsburger Damenbasketball bedeutet: Attraktives Spiel eines verschworenen Teams mit dem „Best of Erfahrung und Jugend“. Das wird sich auch künftig nicht ändern, auch wenn an vielen Stellen neu aufgebaut werden muss.

Während der Abschied der beiden künftigen Erstligistinnen Selma Yesilova und Maria Konstantinidou für beide eine fantastische Perspektive aufzeigt und für die BSG zwar schmerzhaft ist, aber eine eindrucksvolle Bestätigung der starken Jugendarbeit, bedeutete die angekündigte Pause von Headcoach Tomas Vilkius eine ziemliche Herausforderung. „Tomas hat die Basket Ladies mit Leidenschaft und seiner litauischen Basketball-DNA, vor allem aber stets positiv und unerschütterlich durch die stürmische See des Damenbasketballs gesteuert. Wir sind ihm sehr dankbar für seine intensive und erfolgreiche Arbeit mit der 2.DBBL und der WNBL, die er zusammen mit Cäsar Kiersz wieder bis unter die deutschen Top-Teams geführt hat“ drückt die BSG Vorsitzende Petra Kutzschmar ihren Dank aus. „Wir wünschen Tomas alles Gute und werden uns nicht aus den Augen verlieren!“

Ohne eine Portion Glück geht es manchmal nicht, in diesem Fall war es Sebastian Gölz, der „ja“ sagte und die Arbeit mit den Basket Ladies übernahm. Damit kehrte der 37jährige an seine langjährige Wirkungsstätte zurück und stürzte sich umgehend – wie von ihm gewohnt – mit vollem Elan in die schwierige Vorbereitung einer schwierigen Saison. Aus dem Vollen schöpfen in Sachen Erfahrung kann er dabei aus seinen Tätigkeiten als Ludwigsburger Coach z.B. der WNBL, mit der er bereits 2011 unter die Top-16 kam, aber auch mit der Damen Oberliga oder als Assistant Coach in der 2.DBBL 2009. Mit den Damen des MTV Stuttgart konnte er zuletzt in der Saison 2017/2018 die Meisterschaft in der Regionalliga erringen. „Ich freue mich sehr auf die herausfordernde Aufgabe, die wir als starkes Team zusammen anpacken werden“ so der neue Headcoach. Auch die BSG-Vorsitzende freut sich auf die Zusammenarbeit, die unter schwierigen Randbedingungen steht. „Herzlich willkommen zurück Sebastian! Das Thema Corona macht uns allen auf vielfältige Weise Vorgaben, die Voraussetzungen für unseren Spielbetrieb in der 2.DBBL sind in jeder Hinsicht tricky.“

Ein starkes Signal für den Kern des Kaders, mit dem Sebastian Gölz arbeiten wird, sind die Zusagen von Top-Scorerin Leonie Elbert und Top-Talent Noreen Stöckle, ebenso wie von Sara Schubitschew, Janina Kuczmann, Alicia Stenzel, Hanna Risinger und vor allem Käpt’n Viktoria Krell. Nicht mehr im Trikot der Basket Ladies werden die Kanadierin Alexandra Berry, Teresa Kucera, Teresa Sena und Jasmin Baghiana auflaufen. Neu zum Team sind im Sommer Tabea Ritschek und Katrin Hellmann gestoßen, die bereits beim MTV Stuttgart mit Coach Gölz zusammengearbeitet haben. Weitere Neuzugänge werden sukzessive in den kommenden Wochen vorgestellt und aus der WNBL werden gleich eine ganze Reihe junger Talente Zweitliga-Luft schnuppern.

Die Dauerüberschrift „Stand heute…“ gilt vor allem, wenn es um Termine geht. Der Ligastart ist aktuell für den 24. Oktober vorgesehen. Für die BSG Basket Ladies steht dabei zunächst ein Auswärtsspiel bei den TSV TOWERS Speyer-Schifferstadt auf dem Programm. Große Hoffnung ist, dass zum Liga-Auftakt in der heimischen Halle am 31.10. die Fans auf den Zuschauerrängen dabei sein können. Nach den momentanen Bestimmungen ist dies mit begrenzter Anzahl und einem Hygienekonzept möglich. Das gilt auch für das Pokalspiel am 9. Oktober, wenn Erstligist TSV 1880 Wasserburg zu Gast sein wird.

Starke Mädels machen Knopf an die abgebrochene Saison

Das schöne Sommerwetter machte es möglich – bei einigen kleinen Outdoor-Abschlüssen trafen sich im Sommer die Teams der WNBL, der U14- und U16 Regionalliga sowie der U12. Die Coaches blickten bei den unterschiedlichen Gelegenheiten mit Stolz auf ihre Teams und eine starke Saison zurück, die so jäh gestoppt wurde. Während die ganz jungen Basketball-Novizinnen der U12 unter den Fittichen von Sascha Schuster und Kristi Kulaksiz kräftig Erfahrung in ihrer meist ersten Saison gesammelt hatten, war das U14 Regionalliga-Team von Thomas Stöckle und Sascha Schuster zum Zeitpunkt des Saisonstopps bereits überlegener Tabellenführer und in der Wertung dann auch verdienter Meister der Regionalliga. Die Chancen, dass es auf dem weiteren Weg zu den Deutschen Meisterschaften sehr weit gegangen wäre, standen sehr gut. Aus diesem Team hatten es mit Amy Arbinger, Chloé Emanga Noupoue, Sophia Krull, Lilith Maitra, Tamara Müller und Lola Stamenkovic gleich sechs Spielerinnen obendrein in den Landeskader geschafft. Für die beiden letztgenannten Spielerinnen folgten auch Einladungen zum Nominierungslehrgang für den U15 Bundeskader. Dazu kommt die ein Jahre jüngere Sophie Schuster, die bereits alle D-Kader-Lehrgänge mit Bravour absolviert hatte.

Bereits auf Länderspielerfahrung zurückgreifen konnte Noreen Stöckle sowohl mit der U15 als auch mit der U16-Nationalmannschaft. Sie dominierte zusammen mit Maria Konstantinidou nicht nur die WNBL, sondern spielte sich auch bereits im Zweitligateam der BSG Basket Ladies fest. Wie weit es für die WNBL in der Saison 2019/2020 noch gereicht hätte – wer weiß. Zum Zeitpunkt des Corona-bedingten Stopps hatte sich das Team bereits bis ins Viertelfinale gekämpft.

Dank, Anerkennung und nur die besten Wünsche für die Zukunft richtete die BSG Vorsitzende Petra Kutzschmar zusammen mit dem Trainerteam an diejenigen Spielerinnen, die altersbedingt nicht mehr in der WNBL antreten können und/oder in der kommenden Saison nicht mehr im Trikot der BSG Basket Ludwigsburg auf dem Feld stehen werden. So erhielten Teresa Sena und Jasmin Baghiana ihre Zweitliga-Trikots zum Abschied überreicht. Auch Lea Plockinjic und Aleksandra Vojinovic sind dem WNBL-Alter entwachsen und wurden zusammen mit Clara Gausepohl mit herzlichem Dank, Würdigung ihrer Leistungen und Lob für ihr großes Engagement verabschiedet. Nicht persönlich ihr Trikot zum Abschied aus der WNBL und aus Ludwigsburg entgegennehmen konnte Maria Konstantinidou. Sie war von Bundestrainer Stefan Mienack zum Lehrgang der U18 Nationalmannschaft eingeladen worden. Unmittelbar danach führt sie ihr Weg zu den Eisvögeln Freiburg, für die sie künftig in der 1. Bundesliga auf Korbjagd gehen wird.

Zwar schon seit dem vergangenen Jahr nicht mehr WNBL, im Anschluss aber direkt zur Leistungsträgerin in der 2.DBBL gewachsen war Selma Yesilova, die zum großen nächsten Schritt ansetzt. Auch sie folgt im Anschluss an einen Nationalmannschaftslehrgang einem Ruf ins Oberhaus des Damenbasketballs. Sie läuft künftig für die XCYDE Angels Nördlingen auf. Damit verlässt sie das Ludwigsburger Programm nach vier Jahren mit der Traumnote 1: 1. Liga + Nationalmannschaft. Solche Werdegänge stellen auch der exzellenten Arbeit und den Voraussetzungen mit allen Jugend-Altersklassen, der WNBL und der 2.DBBL sowie dem Teilzeit- und Vollzeitinternat hier in Ludwigsburg ein erstklassiges Zeugnis aus.

Noch eine weitere Verabschiedung musste vorgenommen werden: Tomas Vilkius, Headcoach der 2.DBBL wird für die kommende Saison von der Seitenlinie pausieren. In der Saison 2015/2016 hatte er das Regionalliga-Damen-Team übernommen. Kurze Zeit später stieg er beim WNBL-Team mit ein. Zusammen mit Cäsar Kiersz führte er die Nachwuchs-Bundesligistinnen souverän durch die Qualifikation und seither wieder auf den Weg unter die bundesweit besten Teams. Als Headcoach hatte er in den beiden vergangenen Spielzeiten das Team der BSG Basket Ladies in der 2.DBBL etabliert.

Wehmut kam spätestens auf, als Selma Yesilova das Wort ergriff und sich an ihre Mitspielerinnen und an das Team der Verantwortlichen wandte: „Vielen, vielen Dank an euch alle, es war eine tolle Saison und eine tolle Jahre mit euch!“ zog sie das gemeinsame Fazit aller Saisonabschlüsse. Gespannt sind alle auf das, was kommt.

 

Gesucht: Verstärkung für unser Scouting Team 2.DBBL und WNBL

Das Festhalten des Spielablaufs in Echtzeit, das Scouten, ist elementarer Bestandteil des Spielablaufs. Daraus entstehen die Statistiken und der Live-Ticker (2.DBBL). Wann immer unsere beiden weiblichen Bundesligateams in der heimischen Halle antreten, brauchen wir auch ein Top-Team für die Aufgaben am Kampfrichtertisch. Dazu gehört zentral das Scouting, für das wir Verstärkung suchen. Die Infos dazu hat Thomas Stöckle.

Wir freuen uns auf deine Mail an Thomas.Stoeckle@basket-ludwigsburg.de!

Deine BSG Basket Ladies

Facebook