Aktuell

Tamara Müller erhält Einladung für U15-Leistungscamp

Nach der erfolgreichen Sichtung im Rahmen des Projekts „Perspektive für Talente“ wurde die BSG’lerin Tamara Müller nun auch für eine weitere Maßnahmen des Deutschen Basketball Bundes (DBB) nominiert.

Insgesamt 41 Mädchen aus dem gesamten Bundesgebiet erhielten eine Einladung von Bundestrainer Stefan Mienack, um in zwei Gruppen aufgeteilt an Leistungscamps für die U15-Nationalmannschaft in Bad Blankenburg teilzunehmen. Für Tamara Müller, die in der vergangenen Saison für das ungeschlagene U14-Team der BSG Ludwigsburg von Trainer Thomas Stöckle an den Start gegangen ist, geht es vom 25. bis zum 29. Juli in die Landessportschule, um sich dort bereits für den Sommer 2021 zu empfehlen.

UPDATE: auch Lola Stamenkovic hat eine Einladung erhalten und wurde für den U15-Lehrgang nachnominiert!

Nächste Nominierung für Noreen Stöckle

Nachdem die Ludwigsburger 2. DBBL- und WNBL-Spielerin Noreen Stöckle bereits im letzten Jahr mit der deutschen Nationalmannschaft unterwegs war, wurde die Aufbauspielerin nun erneut für eine DBB-Maßnahme nominiert.

Obwohl im Sommer 2020 alle internationalen Wettbewerbe, inklusive der U16 Europameisterschaft, abgesagt werden mussten, lädt der Deutsche Basketball Bund (DBB) vom 4. bis zum 9. Juli zum Lehrgang für die besten Mädchen der Jahrgänge 2003 und 2004 ein. Insgesamt wurden 20 Spielerinnen aus dem gesamten Bundesgebiet von den Bundestrainern Hanna Ballhaus, Stefan Mienack und Heiko Czach für die Maßnahme in Heidelberg nominiert.

Eine dieser Spielerinnen ist BSG’lerin Noreen Stöckle. Nach starken Leistungen in der abgelaufenen Saison, die sie mit 20,8 Punkten als zweitbeste Scorerin der U18-Bundesliga sowie als Leistungsträgerin im 2. DBBL-Team (24,1 Minuten; 6,8 Punkte) abschließen konnte, bekommt sie nun anstatt einer möglichen Teilnahme an der U16 Europameisterschaft die Chance sich früh für künftige Aufgaben in der U18-Nationalmannschaft zu empfehlen.

Folgende 20 Spielerinnen wurden für den Lehrgang in Heidelberg nominiert:

Nicole Brochlitz (ChemCats Chemnitz), Frieda Bühner (GiroLive Panthers Osnabrück/OSC Junior Panthers), Lena Dziuba (TSV 1883 Grünberg/Team Mittelhessen), Praise Egharevba (Nottingham Wildcats/TS Jahn Müchen), Talena Fackler (TS Jahn München), Lina Falk (Eintracht Braunschweig LionPride/MTV Wolfenbüttel/Girls Baskets Bs-Wf), Hilke Feldrappe (TuS Lichterfelde), Lilli Frölich (ChemCats Chemnitz), Johanna Gerlinger (USC Freiburg), Paula Graichen (TS Jahn München), Elisa Mevius (TSV 1883 Grünberg/Team Mittelhessen/Bender Baskets Grünberg), Olivia Okpara (Rhein Stars Köln/SG Bergische Löwen/RheinStars Ladies Hürth), Martha Pietsch (TuS Lichterfelde), Lina  Sontag (TuS Lichterfelde), Helen Spaine (TuS Lichterfelde), Noreen Stöckle (BSG Basket Ludwigsburg), Genevive Wedemeyer (Junior Hurricanes/SC Rist Wedel), Paula Wenemoser (QOOL Sharks Würzburg/TG 48 Würzburg/Main Sharks), Clara Wilke (ALBA Berlin), Franka Wittenberg (Eintracht Braunschweig LionPride/MTV Wolfenbüttel/Girls Baskets Bs-Wf).

Nächstes BSG-Talent wechselt in die 1. Bundesliga

Nach Selma Yesilova, die vor einigen Wochen ihren Wechsel nach Nördlingen bekannt gegeben hat, geht nun mit Maria Konstantinidou die nächste BSG’lerin den nächsten Schritt. Die Centerspielerin wechselt zur kommenden Saison zu den Eisvögeln Freiburg in die 1. DBBL.

Genau wie Yesilova kam auch Konstantinidou im Sommer 2016 zur BSG. Nach dem Wechsel von ihrem Heimatverein Rot-Weiß Stuttgart kam sie in Ludwigsburg zunächst für das U15 Oberligateam zum Einsatz, gehörte aber auch direkt zum Kader der WNBL-Mannschaft. Durch den Wechsel der Altersklasse von U17 auf U18 kam Konstantinidou im Anschluss dann noch auf drei weitere Jahre in der Weiblichen Nachwuchs-Bundesliga und erreichte 2019 zusammen mit Yesilova das Playoff-Achtelfinale. In ihrem letzten WNBL-Jahr war die Centerspielerin mit durchschnittlich 17,0 Punkten zweitbeste Ludwigsburger Scorerin hinter U16-Nationalspielerin Noreen Stöckle (20,8) und führte die Liga mit beeindruckenden 16,6 Rebounds mit großem Abstand an. Vor der Corona-Pause hatte sich die Mannschaft von Stadtverbandstrainer Cäsar Kiersz im Playoff-Achtelfinale mit 2:1 Siegen gegen Marburg durchgesetzt, ehe das Viertelfinale abgesagt werden musste.

Neben zwei erfolgreichen Playoff-Runs mit dem WNBL-Team sowie der Teilnahme an den Südwestdeutschen Meisterschaften mit der U16 feierte Konstantinidou 2018 den Gewinn des BBW-Pokals mit dem Damenteam der BSG, ehe sie in den letzten zwei Spielzeiten für die BSG in der 2. DBBL an den Start gegangen ist. In der Saison 2019/20 gehörte die 17-Jährige mit durchschnittlich 7,4 Rebounds in 20,2 Minuten zu den Leistungsträgerinnen im Ludwigsburg Team und konnte so ihre positive Entwicklung der letzten Jahre weiter fortführen.

Diese Entwicklung war auch den Bundestrainern nicht verborgen geblieben, die Konstantinidou bereits 2018 für den DBB-Kader bei der U16 Europameisterschaft nominiert hatten und die starke Rebounderin auch für zukünftige Aufgaben auf dem Radar haben werden.

„Auch wenn nun der Ludwigsburger Kader zusehends schmilzt – wenn junge Talente die Chance haben, zum Sprung in die Erste Liga anzusetzen, so ist das genau das, was das Tüpfelchen auf unser Konzept-i setzt“ verbucht die BSG-Vorsitzende Petra Kutzschmar den Weggang Marias als Pluspunkt für den Ludwigsburger Weg. „Wir sagen Maria Dank für ihren Einsatz in den letzten Jahren und wünschen ihr alles Gute auf ihrem weiteren Weg!“

Events

Facebook