Aktuell

Sonntag, 15:30 Uhr, Rundsporthalle: Bamberg erster Gast der Rückrunde

2.DBBL: Man hatte dem Tabellenzweiten Don Bosco Bamberg in dessen eigener Halle lediglich 57 Punkte gestattet. Das klingt angesichts des Bamberger Schnitts von über 78 Punkten zunächst gut. Die magere Ausbeute von nur 48 eigenen Punkten verhinderte allerdings, dass man als Sieger vom Feld gehen konnte. Auch in den weiteren Spielen der Vorrunde stellte man sich immer wieder selbst das Bein. Aber die Basket Ladies machten sich auf, Schritt für Schritt ihr Spiel wieder zu finden, das sie nur in ihrer allerersten Partie in der 2.DBBL gegen Schwabach durchgängig auf’s Parkett gebracht hatten. Erster Fingerzeig war das Spiel gegen den unumschränkten Tabellenführer Heidelberg, den man zumindest drei Viertel lang ordentlich beschäftigen konnte. Und endlich, im letzten Vorrundenspiel belohnten sich die Basket Ladies Ludwigsburg mit einen Sieg für ihre intensive Arbeit. In einem umkämpften Spiel legten sie im vierten Viertel nochmals zu und nahmen den Sieg gegen die SG Weiterstadt mit nach Hause.

Diesen Schwung gilt es in die Rückrunde mitzunehmen. Erster Gegner ist die DJK Don Bosco Bamberg. Die Damen von Headcoach Konstantin Hammerl mussten sich spielerisch lediglich Liga-Primus Heidelberg geschlagen geben und einen Punktabzug am grünen Tisch hinnehmen. Ansonsten gewannen sie alles, wenn auch knapper, als angesichts des Kaders vielleicht zu erwarten gewesen wäre. Stärkste Scorerin der Bambergerinnen ist Da Jone Hale, die im Schnitt 20 Punkte auflegt und nahezu aus allen Lagen Maß nimmt. Mit je 11 Punkten im Schnitt bilden Magdalena Landwehr und Branka Lukovic zusammen mit ihr die Abteilung Punkte-Garanten. Die erfahrene Ivanka Grbic setzt ihre Spielübersicht in 4 Assists je Spiel um, beste Rebounderin ist Eva Marschall mit 8 gesicherten Abprallern durchschnittlich. “Es steckt viel Erfahrung im Bamberger Team, sie haben einige Nationalspielerinnen und internationale Profis” stellt Headcoach Tomas Vilkius fest.  Er erinnert aber auch an die eigenen Stärken, die die Ladies zuletzt im Sieg gegen die Rhein-Main Baskets an den Tag gelegt hatten: „Wir müssen kämpfen, von der ersten bis zur letzten Spielsekunde und dürfen unsere starken Gegnerinnen nicht zur Entfaltung kommen lassen.“ Derweil wird die Verletzten-Liste immer länger, neben Sara Schubitschew und Jelena Bozic kann am Sonntag leider auch Leonie Elbert nicht auflaufen, sie hatte sich zuletzt eine Gehirnerschütterung zugezogen.

Das Spiel der BSG Basket Ladies Ludwigsburg gegen die DJK Don Bosco Bamberg wurde um eine halbe Stunde und in eine andere Halle verlegt: Es findet am Sonntag, 16. Dezember um 15.30 Uhr in der Rundsporthalle statt. Für vorweihnachtliches Ambiente sowie Speis und Trank ist gesorgt.

BSG-Herren siegen auch in Freiburg

Mit einem 80:71 (46:35) Auswärtssieg gegen Freiburg konnten die Regionalliga Herren der BSG Ludwigsburg am Samstag den vierten Sieg in Serie einfahren.

Nach den jüngsten Erfolgserlebnissen gingen die BSG’ler mit viel Selbstvertrauen in die Partie gegen den Aufsteiger aus dem Breisgau und starteten in Freiburg furios ins Spiel. Die Mannschaft von Head Coach David Gale erzielte starke 30 Punkte in den ersten zehn Minuten und gingen damit früh in Front. Bis zur Halbzeit konnte der Vorsprung auf 46:35 vergrößert werden, sodass man sich ein ordentliches Polster erarbeiten konnte.

Auch im zweiten Durchgang blieben die Barockstädter jederzeit Herr der Lage, nahmen eine 12-Punkte Führung mit ins Schlussviertel und siegten am Ende verdient mit 80:71. Durch den mittlerweile vierten Erfolg hintereinander steht das BSG-Team in der Tabelle der Regionalliga Baden-Württemberg punktgleich mit der TSG Schwäbisch Hall (7-4) auf dem vierten Tabellenplatz.

Punkte BSG Ludwigsburg: Hukporti 20, Emanga Noupoue 18, Johannes Patrick 8, Jung 7, Kostovic 6, Kunzi 5, Cotoara 5, Herzog 5, Santana Mojica 4, Blunt 2, Margaritis 0

Duell mit punktgleichen Freiburgern

Nach zuletzt drei Siegen in Serie steht für die Regionalliga Herren der BSG Ludwigsburg am Samstag das wichtige Auswärtsspiel im Breisgau auf dem Programm.

Der Aufsteiger aus Freiburg hat mit sechs Siegen und vier Niederlagen die gleiche Bilanz wie die Barockstädter vorzuweisen und steht so zusammen mit den ebenfalls punktgleichen Teams aus Schwäbisch Hall und Söflingen auf dem vierten Tabellenplatz. Mit Lukas Schäfer (14,4), Alexander Tecklenborg (13,2) und Anselm Hartmann (10,7) punkten drei Spieler in Reihen der Breisgauer zweistellig, während dahinter weitere sieben Akteure mindestens fünf Zähler pro Partie verbuchen können.

Die BSG-Herren bekommen es am Samstag also mit einer ausgeglichenen Mannschaft zu tun. Durch die jüngste Erfolgsserie werden die Schützlinge von Head Coach David Gale aber mit einer gehörigen Portion Selbstbewusstsein in den Süden fahren, um den vierten Sieg hintereinander ins Auge zu fassen. Ein ganz besonderes Spiel ist es derweil für Ariel Hukporti, der zum ersten Mal seit seinem Wechsel nach Ludwigsburg in seiner alten Heimat an den Start gehen wird. Spielbeginn ist am Samstag um 19.30 Uhr.

Events

Facebook