Aktuell

#23 Salma El-Haiwan

Auf und davon

Nur einen kurzen Anlauf brauchten die BSG Basket Ladies, dann zogen sie ihr Spiel unaufhaltsam durch und brachten am Samstagabend einen klaren 57:89 Sieg aus der Landeshauptstadt mit.

Drei, vier erfolglose Korbversuche auf beiden Seiten, dann schaltete Salma El-Haiwan zum ersten Mal hoch, und stahl den Ball. Zwar konnte sie nicht direkt verwandeln, aber mit einem der beiden zugesprochenen Freiwürfe brach sie den Bann. Auch die nächste Situation wurde von einem Stuttgarter Foul ausgelöst, denn den folgenden Einwurf landete in den Händen von Noreen Stöckle und dann umgehend im Korb – für drei. Eine Antwort hatte Joanna Scheu ebenfalls aus der Distanz noch parat, dann warf erneut Salma El-Haiwan den Ludwigsburger Motor an, erst selbst und dann per Assist auch für Lisa Bonacker. Vor allem Noreen Stöckle hatte ihr Visier früh optimal justiert und traf aus der Distanz, der Halbdistanz und von der Freiwurflinie, unter dem Strich neun, am Ende 18 Punkte. Luzie Hegele lenkte und powerte durch und auch Youngster Lilith Maitra trug mit zwei Assists zum souveränen Auftritt der Ladies im ersten Viertel bei, das sie bereits mit 11:23 sichern konnten.

Nicht nur Noreen Stöckle knüpfte im zweiten Spielabschnitt direkt an die Leistungen des ersten Viertels an und war bereits vor der Halbzeit zweistellig. Nachdem Coach Kiersz heute auf Amelie Kröner verzichten musste, stand Janina Kuczmann-Orth mit in der Startformation und stellte ihre Spielübersicht mehrfach unter Beweis. Sie gab nicht nur 4 Assists, darunter drei bereits im zweiten Abschnitt, sondern holte auch 6 Rebounds, blockte und verteidigte so, dass manche Gegnerin ihren Weg nur außerhalb des Spielfelds fortsetzen konnte. Lia Hilgenfeld und Nadja Stöckle pflückten immer öfter Rebounds, letztere beendete außerdem das zweite Viertel mit einem spektakulären, drei Punkte werten Buzzer Beater zum 24:49.

Der MTV hatte keinen guten Tag erwischt, lediglich Anastasia Schlipf setzte ein Lebenszeichen in der zweiten Spielhälfte und avancierte zur Stuttgarter Topscorerin. Dass ansonsten aber weder Shantrell Moss noch La Queda Davis oder eine andere Kollegin schalten und walten konnte, dafür sorgte die fast durchgängig aufmerksame Defense der BSG Basket Ladies. Man stand dem Gegner mehr oder weniger auf den Zehen oder stellte eine robuste Zonenverteidigung auf, gegen die die MTV-Damen kein probates Mittel fanden. Dafür wirbelte umgekehrt Salma El-Haiwan unwiderstehlich durch die gegnerischen Reihen, versenkte 26 Punkte holte drei Rebounds, gab drei Assists, stahl dem Gegner fünf Mal den Ball und erreichte damit den beeindruckenden Effektivitätswert von 34. Lia Hilgenfeld und Lisa Bonacker reboundeten und punkteten nicht nur selbst, sondern boxten auch clever aus, wodurch sie den Weg für manch sehenswerten Cut der Guards frei machten. Lisa Bonacker nahm ihre schwere Vertretungsrolle für Amelie Kröner sehr ernst, denn sie legte mit 10 Punkten und 10 Rebounds ihr erstes Double-Doubele der Saison auf.

Coach Kiersz sah mit Freude, dass das Team auch funktionierte, wenn nur eine oder zwei der etatmäßige Starting-Five Spielerinnen auf dem Feld waren. Egal ob Chloé Emanga Noupoué, Lilith Maitra, Tabea Ritschek oder Katrin Hellmann, sie alle störten mit engagierter Defense die gegnerischen Kreise empfindlich. Alle Spielerinnen kamen zu Einsatzminuten und der Sieg blieb fest in Ludwigsburger Hand. Wie schon im erfolgreichen Spiel gegen Speyer brachten es die Basket Ladies auf 21 Assists von nahezu allen Spielerinnen, darunter je vier von Noreen Stöckle und Janina Kuczmann-Orth – das hat das Potenzial, zum Markenzeichen des Ludwigsburger Spiels zu werden. „Das Team hat heute seine mentale Stärke gezeigt und die ungewohnte Situation ohne unsere sonst effektivste Spielerin Amelie mit viel Willen und Einsatzfreude gemeistert“ lobt Coach Kiersz. „Wir haben Stuttgart keinen Fußbreit die Tür aufgemacht und damit das umgesetzt, was wir besprochen hatten.“ Schon am nächsten Wochenende ist wieder voller Fokus gefragt, dann kommen die Qool Sharks Würzburg in die Rundsporthalle und damit das Team, das zusammen mit den Falcons Bad Homburg die Tabelle anführt.

Für Ludwigsburg spielten: Salma El-Haiwan (26 Punkte/1 Dreier, 3 Rebounds, 3 Assists, 5 Steals), Noreen Stöckle (18 P/3, 3 Rb, 4 As, 1 St), Luzie Hegele (16 P/2, 6 Rb, 1As, 3 St), Nadja Stöckle (12 P/2, 8 Rb, 1 As, 1 St, 1 Block), Lisa Bonacker (10 P, 10 Rb, 4 As, 1 St, 1 Bl), Lia Hilgenfeld (5 P, 7 Rb, 1 As, 2 St), Janina Kuczmann-Orth (2 P, 6 Rb, 4 As, 1 Bl), Lilith Maitra (2 Rb, 3 As, 1 St), Katrin Hellmann (1 Rb, 1 St), Tabea Ritschek (1 Rb), Chloé Emanga Noupoué

#8 Chloé Emanga Noupuoé

Derby Nr.2: WNBL endlich wieder in Einsatz

Es ist nun schon über einen Monat her, dass die WNBL ihr letztes Spiel ausgetragen hat. Aus den ersten drei Spielen dieser Saison stehen ein Sieg und zwei Niederlagen in den Büchern. Der Hunger, die Bilanz auszugleichen, ist groß, der Gegner knackig: Das RegioTeam Stuttgart Basketball Aid Seven kommt am Sonntag, 28.11. um 12.30 in die Rundsporthalle. Das Team ist nicht nur räumlicher sondern auch in der Tabelle Nachbar und weist die gleiche Bilanz auf. Das Trio Schlipf/Scheu/Dzubba punktet verlässlich zweistellig und ist ähnlich wie die Ludwigsburgerinnen Stöckle/Emanga Noupoué/Maitra und Risinger auch in der 2.DBBL unterwegs. “Wir erwarten ein äußerst spannendes Spiel und müssen von Anfang an Vollgas geben” spornt Headcoach Cäsar Kiersz seine Schützlinge schon vorab deutlich an. “Wir sind sehr gespannt, wie alle aus der langen Spielpause kommen, es ist fast so etwas wie ein Neustart.”

In der Halle gilt 2G+, das heißt, bitte die Nachweise geimpft /genesen und jeweils auch einen tagesaktuellen negativen Testnachweis mitbringen. Einchecken vorab unter rsh-pbba.lb. DANKE!

#19 Amelie Kröner

Erstes Zweitliga-Derby steht an

BSG Basket Ladies reisen Kurzstrecke zum benachbarten MTV Stuttgart 1846.

Wenn die Schiedsrichter am Samstag um 17 Uhr in der Sporthalle West in Stuttgart zum Tipp-off bitten, treffen die BSG Basket Ladies Ludwigsburg erstmals in der 2.DBBL Süd auf das Team aus der nahen Landeshauptstadt. Die gastgebenden Damen des MTV haben das Aufstiegsrecht bereits mehrfach erspielt und nun für die Saison 2021/2022 wahrgenommen. Nach Lehrgeld-intensivem Start kam mit der erfahrenen Shantrell Moss der erste Sieg gegen die SG Weiterstadt und nur zwei Tage später folgte der zweite gegen die deutlich höher positionierten KIA Metropol Baskets Schwabach. Neben Moss, die im Schnitt knapp 17 Punkte, 8 Rebounds und 3 Steals auflegt, sind die Youngster Joanna Scheu, die Schwestern Rebmann sowie Janina Dzubba eifrigste Punktesammlerinnen. Markenzeichen des Teams ist das immer hohe Energielevel.

„Wir haben einmal mehr ganz oben auf dem Zettel stehen, dass wir unsere Leistungen stabilisieren wollen. Das ist gerade für eine solche Situation wie das Derby enorm wichtig“ fordert Headcoach Cäsar Kiersz sein Team. „Wir freuen uns sehr auf das Spiel und hoffen, dass alle gesund bleiben.“

Facebook