Aktuell

Es wird doppelt hart am langen Wochenende

Nach dem erfolgreichen Auftakt am vergangenen Wochenende auswärts stehen nun zwei Heimspiele in kurzer Folge auf dem Spielplan der Ladies. Zunächst, am 1. Oktober kommt der TSV 1880 Wasserburg, am Montag, den 3. Oktober sind die TSV TOWERS Speyer-Schifferstadt in die Rundsporthalle.

Wenn sich die BSG Basket Ladies am Samstag um 18.00 Uhr auf dem heimischen Parket der Rundsporthalle zum Tipp-off aufstellen, ist das nicht nur die Heimpremiere in der Saison 2022/2023, sondern auch die Premiere gegen des TSV 1880 Wasserburg. Gegen den Rekordmeister der Damen Bundesliga haben die Ladies bislang noch nicht gespielt. Die im Pokal 2019 angesetzte Begegnung haben beide Teams gemeinsam, formal Gastgeber Ludwigsburg, abgesagt. Corona hatte damals Fahrt aufgenommen und beiden Vereinen war der Schutz ihrer Teams wichtiger, als die Herausforderung des Risikos. Gerne bedanken wir uns an dieser Stelle nochmals herzlich dafür, dass man sich die fällige, nicht unerhebliche Strafe für die BSG geteilt hat!

Der Sprung zurück ins Jetzt lenkt den Blick auf nicht unbedingt erwartete Ergebnisse des ersten Spieltags. Beide Kontrahenten des Samstagsspiels lieferten sich eine Woche zuvor mit ihren jeweiligen Gegnern ungemein spannende 40 Minuten. Die BSG Basket Ladies erkämpftem trotz knapper Vorbereitung, neuer Besetzung auf zwei Schlüsselpositionen und zurückhaltender Trefferquote einen Sieg beim nahezu komplett neu aufgestellten MTV Stuttgart. Der Erstliga-Absteiger Wasserburg musste nach ähnlichem Spielverlauf am Ende eine bittere Niederlage gegen die Kia Metropol Baskets Schwabach hinnehmen. Das heißt also nichts Anderes als: Die nächste spannungsgeladenen Begegnung wartet auf ihre Fans!

“So glücklich wir über den Sieg am letzten Samstag sind, so haben wir doch einiges entdeckt, an dem wir arbeiten müssen. Der Gegner ist mit seinen teils Erstliga-erfahrenen Kräften und Bekannten aus den Jugendnationalmannschaften in der Lage, gestärkt aus seiner Niederlage herauszukommen. Wir sind uns dessen bewusst und wollen mit Aufmerksamkeit und Energie dagegen halten” gibt Headcoach Cäsar Kiersz seinem Team mit für die Vorbereitung.

Die BSG Basket Ladies freuen sich auf zahlreiche Unterstützung beim ersten Heimspiel in der Rundsporthalle am Samstag, 1. Oktober 2022 um 18.00 Uhr!

Das Gleiche gilt natürlich auch für Montag, den 3. Oktober um 15.30 Uhr, denn da steht mit den TSV TOWERS Speyer-Schifferstadt schon der nächste Gegner in der Rundsporthalle. Viel Zeit zum Erholen und Nachbereiten des Samstagsspiels bleibt den Ladies also nicht. Denn auch hier gilt: Es kommt ein Gegner, der seine Auftaktniederlage wieder gut machen will. Die Towers vom Rhein um Annika Soltau haben gegen die früh in guter Form agierenden Qool Sharks Würzburg eine herbe Niederlage einstecken müssen. “Wir brauchen doppelt Kraft für dieses lange Wochenende” sagt Coach Kiersz.

#14 Shantrell Moss

Intensiv, spannend, erfolgreich

Hochspannung, Momentum-Wechsel, Taktik, Kampf – alles war drin in diesem Spiel, rein gar nichts haben sich die beiden Teams beim Derby zum Start in die 2.DBBL-Saison geschenkt. Ein Auftaktspiel mit allem, was das Basketballherz begehrt, können die Ladies am Ende wieder zu ihren Gunsten und einem 65:68 Auswärtssieg wenden.

Beide Teams starteten recht nervös ins Spiel – kein Wunder, hatten sich die Stuttgarterinnen nahezu vollständig neu sortiert und im Ludwigsburger Dress traten gleich drei bisherige MTVlerinnen gegen ihr “altes” Team an. Keine leichte Aufgabe für Spielerinnen und Coaches gleichermaßen und das vor vollen Rängen – was für eine tolle Atmosphäre! Die ersten beiden Punkte im Spiel gehörten den Gastgeberinnen, den ersten Ludwigsburger Punkt erarbeitete sich Shantrell Moss an der Freiwurflinie. Sie machte schnell deutlich, dass sie gut in ihrem neuen Team angekommen war. Die Kommunikation lief und sie spielte rasch ihre Erfahrung und Stärken aus. Allein 17 ihrer insgesamt 19 Punkte markierte die Topscorerin in der ersten Spielhälfte. Wieder ins Spiel hinein ackerten sich Lisa Bonacker mit hohem Engagement unter dem Korb, wenn auch das Abschlussglück an diesem Abend nicht auf ihrer Seite war, und Salma El-Haiwan, die ihre Qualitäten immer wieder antestete und die MTV-Defense vor knifflige Situationen stellte. Sehr kurzweilig gestalteten die Teams das erste Viertel, niemand konnte sich einen klaren Vorteil verschaffen, mit der leichten 16:18 Führung für die Basket Ladies endeten die ersten 10 Spielminuten.

Auch im zweiten Abschnitt blieb das Tempo hoch. Während sich der agile MTV nicht abschütteln ließ, und kurzzeitig sogar wieder in Führung gehen konnte, haderten die Ladies mit den Themen Rebound und Chancenverwertung. Bei den Rebounds war es Nadja Stöckle, die das Signal setzte, dass es so nicht weitergehen konnte, und im Zusammenspiel mit Schwester Noreen stellte sie nach weiteren Moss-Punkten wieder einen kleinen Abstand zum Gegner her. Immer wieder erspielte man sich hervorragende Scoring-Positionen, bereits manches Ahh und Ohh kam von den Rängen angesichts der Moves zum Beispiel von Salma. Nur, der Ball wollte nicht in den Korb. Stark meisterte Joanna Scheu, wie Moss zuletzt mit dem MTV in der 2.DBBL, indes von Beginn an ihre schwere Aufgabe als Spielmacherin. Sie ging mit 37 Minuten nicht nur die längste Distanz, sondern legte eine beeindruckende Statline mit 9 Punkten, 5 Rebounds, 3 Assists und 2 Steals auf und zeigte vor allem gegen Ende des Spiels ihre Qualität.

In das berüchtigte dritte Viertel starteten die BSG Basket Ladies mit einer 5-Punkte Führung (29:34). Aber, unmittelbar mit dem Anpfiff wurde klar, Stuttgart änderte seine Spielweise radikal und die Ladies mussten reagieren. Allerdings fielen die Würfe von außen nicht, der Zug zum Korb war nicht so konsequent wie gewohnt und die Entscheidungen brauchten manchmal zu lange. Währenddessen trieb der MTV den Ball kompromisslos nach vorne und punktete. Trotz aller Gegenwehr mussten die Ladies 2 Minuten 34 vor Schluss des dritten Viertels den Führungswechsel hinnehmen. Nur noch zwei Punkte wollten gelingen und der Rückstand zu Beginn des Schlussviertels wuchs auf -6 Punkte (53:47).

Und es sollte auch im letzten Spielabschnitt zunächst nicht besser werden, jetzt traf Stuttgart auch aus der Distanz zum 58:49 und damit der höchsten Führung der Gastgeberinnen. Die Ludwigsburger Auszeit folgte auf dem Fuße, noch 8 Minuten 10 standen auf der Zeitanzeige und Coach Kiersz hatte die richtigen Worte parat. Zurück auf dem Feld antwortete Nadja Stöckle ebenfalls per Distanzwurf. In der Defense legten die Ladies nochmal eine Schippe drauf und in der Offense agierten sie wieder mit viel Druck. An beiden Enden des Feldes war Nadja Stöckle höchst präsent und hatte endgültig “Grip” gefunden. Mit weiteren Dreiern und den von Chloé Emanga Noupoué und Joanna Scheu verwandelten Freiwürfen rückten die Ladies dem Gegner immer näher. Es war an Joanna, per Fastbreak dreieinhalb Minuten vor Schluss den Ausgleich wieder herzustellen. Der geneigte Fan, der die Felle bereits davonschwimmen sehen hatte, hielt den Atem an. Stuttgarts Coach rief wenig später seinerseits zur Auszeit, aber sein Team konnte die Intensität der Ladies nun nicht mehr brechen. Erneut aus ihrer starken Defense heraus setzte Nadja Stöckle den wahrscheinlich schmerzhaftesten Dreier des Abends (von insgesamt 4), Joanna Scheu behielt die Nerven an der Freiwurflinie und damit den Sieg in den Händen der BSG Basket Ladies. Die Schlusssirene ging im Jubel unter.

“Ich bin sehr stolz auf das Team” strahlt Headcoach Cäsar Kiersz. “Der MTV hat uns alles abverlangt und die Mädels haben standgehalten. Die alles andere als leichte Aufgabe, gegen ihren bisherigen Verein gleich zu Saisonbeginn spielen zu müssen, haben Shantrell und Joanna fantastisch gelöst. Nadja und Salma haben nur kurz gebraucht, um wieder ihre Stärken ans Tageslicht zu holen. Ob Punkte, Assists, Rebounds oder Blocks, Noreen, Chloé und Lisa haben zur rechten Zeit ihre wichtigen Impulse gesetzt. Nikolina, Sophia und Janne konnten für Entlastung sorgen und Lilly und Rumeysa haben zusammen mit Lilith von der Bank aus ihre Teamkolleginnen kräftig unterstützt. Es ist toll zu sehen, dass sich die gute Teamchemie aus den letzten Jahren fortsetzt, Kompliment an alle “alten” und neuen Spielerinnen!”

Die nächste Bewährungsprobe lässt nicht lange auf sich warten. Zum ersten Heimspiel der Saison am 1. Oktober um 18.00 Uhr in der Ludwigsburger Rundsporthalle kommt ein besonderer Gegner. Mit dem TSV 1880 Wasserburg kommt der Bundesliga-Absteiger zur ersten persönlichen Begegnung, da ist erneut Hochspannung angesagt.

Für Ludwigsburg spielten: Shantrell Moss (19 Punkte/2 Dreier, 6 Rebounds, 3 Steals, 2 Blocks), Nadja Stöckle (18 P/4, 5 Rb,1 St), Salma El-Haiwan (14 P/1, 3 Rb, 2 Assists, 4 St), Joanna Scheu (9 P, 5 Rb, 3 As, 2 St), Noreen Stöckle (4 P, 5 Rb, 2 As), Chloé Emanga Noupoué (4 P, 2 Rb, 1 St), Lisa Bonacker (2 Rb, 1 Bl), Nikolina Antic (1 Rb), Sophia Krull (1 St), Janne Hilgenfeld, Rumeysa Karakas (dnp), Lilly Weber (dnp)

Foto H. Kutzschmar, #14 Shantrell Moss

Mehr Fotos vom Spiel: https://flic.kr/s/aHBqjA8xWM

 

 

BSG Basket Ladies: Tipp-off für die neue Saison am Samstag auswärts

So manches kommt dann doch etwas schneller, als man gucken kann. Kurz, die BSG Basket Ladies können nicht auf eine intensive gemeinsame Vorbereitung zurückgreifen, bevor sie sich am Samstag ins erste Saisonspiel auswärts gegen den MTV Stuttgart stürzen. Umso spannender wird der Saisonstart für das Team mit alten und neuen Bekannten.

In der bereits fünften Saison treten die BSG Basket Ladies mit ihrem jungen Team in der 2.DBBL an. Erneut können wir uns auf ein tolles Team freuen, das unser Nachwuchskonzept, Beständigkeit und Neues gleichermaßen verkörpert. Zwar müssen wir auf einige unserer Säulen der letzten Jahre verzichten, wie auf unsere virtuose Spielmacherin, Luzie Hegele, Hanna Risinger, Leistungsträgerin der WNBL und verlässliche Bank der 2.DBBL und Lia Hilgenfeld, im wahrsten Sinne des Wortes großes Nachwuchstalent, die allesamt studienbedingt in anderen Gefilden weilen, oder Josipa Simic, die familienbedingt wieder ins heimische Stuttgart zurückkehrt, ansonsten startet der Kern des Teams, das die zweite Saisonhälfte 2021/2022 bestritten hat, jedoch auch die neue Spielzeit: mit Lisa Bonacker, die zuletzt nahezu die gesamte Last der großen Position bravourös schulterte, Salma El-Haiwan, der Speed- und Steal-Königin der Liga, Noreen Stöckle, frisch von der U18 EM mit Platz vier und damit der WM-Qualifikation in der Tasche, und mit der Frau für alle Fälle, Nadja Stöckle.

Dazu kommt die junge Garde, die im Sommer mit den Jugendnationalmannschaften in ganz Europa unterwegs war. Neben Noreen Stöckle (U18) und Joanna Scheu (U17) waren Chloé Emanga Noupué und Lola Stamenkovic mit der U16 unterwegs, wofür auch Lilith Maitra gesichtet worden war, jedoch mit Kreuzbandriss passen musste. Auch die absoluten Youngster setzen ihren Fuß aufs Zweitligafeld, denn Sophie Schuster, die mit der U15 Nationalmannschaft den renommierten Nordsee Cup gewonnen hat, wird ebenso Teil des Ladies Kaders wie Paula Armbrust. Ihren Weg im Zweitliga-Team weiter gehen auch die jungen Sophia Krull, Janne Hilgenfeld, Nikolina Antic, Sedra Mamo, Lilly Weber und Christina Diamantaki.

Das Stichwort Jugendnationalmannschaft gehört auch zu unserer neuen, „altbekannten“ Verstärkung Joanna Scheu (7. Platz U 17 World Cup!). Sie schlüpft wieder ins Ludwigsburger Trikot, in dem sie mit ihren Teamkolleginnen bereits in der U11 wirbelte. Bereits beim Vorbereitungsturnier in Weiterstadt zeigte sie, dass sie die Qualität von Luzie Hegele fortsetzen kann und auch neue Impulse mitbringt. Ein großes und herzliches Willkommen geht auch an Rumeysa Karakas und die Zweitliga-Instanz Shantrell Moss, alle drei waren zuletzt beim MTV Stuttgart aktiv. Kurz nach Beginn der Saison wird noch Jana Baraka, Nationalmannschaftskollegin von Salma El-Haiwan zum Team stoßen.

Geleitet und begleitet werden sie alle an der Seitenlinie weiterhin von Cäsar Kiersz und Thomas Stöckle. „Wir bleiben auch in diese Saison unserem Bundesliga Jugend Konzept treu“ unterstreicht der Headcoach. „Unser Kader besteht zu drei Vierteln aus WNBL-Spielerinnen, die zum Teil auch schon Bundesliga-Erfahrung mitbringen, und einem Viertel erfahrenen Spielerinnen wie Shantrell Moss, die unsere jungen Spielerinnen weiter nach vorne bringen können.“

Mitgebracht haben alle eine Extraportion Hunger auf die kommende Saison. Nach einem ersten kurzen “Anschnuppern” beim Vorbereitungsturnier in Weiterstadt, wo man endlich wieder etwas Wettkampf-Ambiente spüren konnte, geht es jetzt in der benachbarten Landeshauptstadt mit der Partie gegen den MTV Stuttgart los. Das dortige Team hat sich neu aufgestellt, und ist via Wildcard auch weiterhin in der 2.DBBL Süd mit am Start. “Wir wollen mit voller Energie aus den Startlöchern kommen” sagt Headcoach Cäsar Kiersz. “Die Vorfreude und die Spannung auf die neue Saison sind groß, endlich geht es los!”

Tipp-off für das erste Saison-Spiel der BSG Basket Ladies Ludwigsburg auswärts gegen den MTV Stuttgart ist am Samstag, 24. September um 17.00 Uhr in der Sporthalle West in Stuttgart.

Facebook