Aktuelle News

04.03.19

Intensiv und erfolgreich – Saisonabschluss gelungen!

Mit dem 74:65 Sieg gegen die QOOL Sharks Würzburg schließen die BSG Basket Ladies Ludwigsburg die Saison 2018/2019 auf dem 7. Tabellenplatz ab. Damit haben sie das Ziel erreicht, in ihrer ersten Saison auf keinem Abstiegsplatz zu stehen.

Nach der knappen Niederlage in der Hinrunde, vor allem aber nach dem letztwöchigen Heimsieg merkte man den Ladies die Extra-Portion Motivation von Anfang an an. Da blieb die Körpersprache entschlossen, auch wenn bei Weitem nicht alle Würfe so fielen, wie sie hätten sollen. Dafür erkämpfte man sich die Bälle vor allem unter de Korb. Viktoria Krell preschte los auf dem Weg zum Double-Double und erzielte vorerst 6 Punkte und 5 Rebounds. Mit einem knappen 17:16 endete das erste Viertel.

Im zweiten Abschnitt kam nun auch die Wurfquote etwas auf Touren, maßgeblich trug nun Leonie Elbert dazu bei, die zu ihrem Dreier aus dem ersten Viertel zwei weitere hinzufügte. Damit überschritt sie die 200 Punkte-Marke, hatte am Ende 207 Punkte und gehört damit zu den 13 Damen, die dies in dieser Saison geschafft haben. Platz 11 belegt in dieser Hauptrundenstatistik übrigens Viktoria Krell mit 211 Punkten. Lady Double-Double hat on Top noch 169 Rebounds gelegt und ist damit Teil des Spitzenquartetts der Liga, die nächsten Spielerinnen folgen mit gebührendem Abstand. Aber zurück zum Spiel des Tages, in dem die Ladies ihre Intensität im zweiten Viertel noch einmal erhöhen konnten, 22:13 Rebounds pflücken und 22:17 Punkte sammeln. Starkes Teamplay zeigten die 13:5 Assists an: Nadja Stöckle, Iva Banozic und Steffi Rathfelder hatten zu diesem Zeitpunkt schon jeweils dreimal ihre Teamkolleginnen in erfolgreicher Wurfposition gefunden. Teresa Kucera hatten einen Lauf, der ihr 6 Punkte und 3 Rebounds mehr oder weniger am Stück bescherte. Bis zur Halbzeit konnten sich die Ladies leicht auf 39:33 absetzen.

Viertel drei kam, und die Spannung wuchs, wie die Ladies aus der Kabine kommen würden. Und sie machten es den Fans leicht, denn sie traten weiterhin konsequent auf, reboundeten besser, trafen besser, hatten nun 10 Assists mehr als die QOOL Sharks und entschieden auch dieses Viertel für sich. Leonie Elbert netzte ihren vierten Dreier ein, es blieb dabei, dass die Ladies zehn Assists und 10 Rebounds mehr auf der Haben-Seite hatten, als die nur phasenweise bissigen Haie aus Würzburg. Die Ladies enteilten zwischenzeitlich auf 17 Punkte Vorsprung. Allerdings schlich sich dann die eine oder andere Nachlässigkeit ein und mit „nur“ +10 ging es in den Schlussabschnitt.

Nun war es an den QOOL Sharks, die etwas Blut geleckt hatten, den Turbo zu zünden. Sie erzwangen nun ein ums andere Mal Ludwigsburger Ballverluste und ihre Top.Scorerin Brianna Ghali drehte mächtig auf, sie erzielte mit 9 genauso viele punkte wie in den drei vorangegangenen Vierteln zusammen. Dass die Würzburgerinnen sich am Ende noch anschicken wollten, die Kontrolle zu übernehmen, dagegen hatte allen voran Viktoria Krell etwas. Sie gab keinen Ball verloren und erhöhte ihre persönliche, starke Bilanz auf 20 Punkte, 14 Rebounds und 4 Steals. Auch Youngster Maria Konstantinidou ließ sich von dieser Energieleistung inspirieren und sammelte 6 Rebounds ein, Allie Berry steuerte weitere 5 Rebounds bei., 45:28 lautete die Gesamtbilanz zugunsten der Ladies nach 40 Minuten. Alles Aufbäumen der Würzburgerinnen half nichts, mit einer in manchem vorherigen Spiel vermissten Souveränität brachten die BSG Basket Ladies ihren 6. Saisonsieg mit 74:65 unter Dach und Fach. „Das war ein sehr wichtiger und auch versöhnlicher Abschluss für uns. Wobei wir sehr, sehr gerne noch weitergespielt hätten. Manchmal haben wir über die Saison gesehen vielleicht nicht genug an uns geglaubt. Vor allem in den letzten drei Spielen haben wir aber über weite Strecken das umgesetzt, was wir uns schon etwas früher vorgenommen hatten“ blickt Headcoach Tomas Vilkius mit einem Anflug von Wehmut zurück. „Großes Kompliment an unser Team, das sich zu keinem Zeitpunkt aufgegeben hat und gerade im letzten Spiel wieder demonstriert hat, dass wir klar in der zweiten Liga angekommen sind.“ Auch Coach Cäsar Kiersz ist nicht unzufrieden, denn er stellt fest, dass sich das junge Team vor allem auch schon so früh ohne unsere erfahrene Leistugsträgerin der letzten Jahren, Sara Schubitschew, ganz ordentlich in der 2 DBBL behaupten konnte.”Schade, dass die Saison dieses Jahr so schnell vorbei ist, mit drei Siegen in den letzten drei Spielen sind die Ladies gerade so richtig in Fahrt gekommen!”

Für die BSG Basket Ladies spielten: Viktoria Krell (20 Punkte, 13 Rebounds, 1 Assist, 4 Steals, 1 Block), Leonie Elbert (14 P, 3 As, 1 St), Teresa Kucera (11 P, 7 Rb, 1 St, 1 Bl), Iva Banozic (9 P, 4 Rb, 5 As, 1 Bl), Stefanie Rathfelder ( 8 P, 2 Rb, 3 As, 1 St), Nadja Stöckle (6 P, 3 As, 1 St), Alexandra Berry (2 P, 5 Rb, 1 Bl), Jelena Bozic (2 P, 3 Rb, 3 As, 1 Bl), Maria Konstantinidou (2 P, 6 Rb), Selma Yesilova (1 Rb), Teresa Sena

 

Intensiv und erfolgreich – Saisonabschluss gelungen!

Mit dem 74:65 Sieg gegen die QOOL Sharks Würzburg schließen die Basket Ladies die Saison 2018/2019 auf dem 7. Tabellenplatz ab. Damit haben sie das Ziel erreicht, in ihrer ersten Saison auf keinem Abstiegsplatz zu stehen. 

Nach der knappen Niederlage in der Hinrunde, vor allem aber nach dem letztwöchigen Heimsieg merkte man den Ladies die Extra-Portion Motivation von Anfang an an. Da blieb die Körpersprache entschlossen, auch wenn bei Weitem nicht alle Würfe so fielen, wie sie hätten sollen. Dafür erkämpfte man sich die Bälle vor allem unter de Korb. Viktoria Krell preschte los auf dem Weg zum Double-Double und erzielte vorerst 6 Punkte und 5 Rebounds. Mit einem knappen 17:16 endete das erste Viertel.

Im zweiten Abschnitt kam nun auch die Wurfquote etwas auf Touren, maßgeblich trug nun Leonie Elbert dazu bei, die zu ihrem Dreier aus dem ersten Viertel zwei weitere hinzufügte. Damit überschritt sie die 200 Punkte-Marke, hatte am Ende 207 Punkte und gehört damit zu den 13 Damen, die dies in dieser Saison geschafft haben. Platz 11 belegt in dieser Hauptrundenstatistik übrigens Viktoria Krell mit 211 Punkten. Lady Double-Double hat on Top noch 169 Rebounds gelegt und ist damit Teil des Spitzenquartetts der Liga, die nächsten Spielerinnen folgen mit gebührendem Abstand. Aber zurück zum Spiel des Tages, in dem die Ladies ihre Intensität im zweiten Viertel noch einmal erhöhen konnten, 22:13 Rebounds pflücken und 22:17 Punkte sammeln. Starkes Teamplay zeigten die 13:5 Assists an: Nadja Stöckle, Iva Banozic und Steffi Rathfelder hatten zu diesem Zeitpunkt schon jeweils dreimal ihre Teamkolleginnen in erfolgreicher Wurfposition gefunden. Teresa Kucera hatten einen Lauf, der ihr 6 Punkte und 3 Rebounds mehr oder weniger am Stück bescherte. Bis zur Halbzeit konnten sich die Ladies leicht auf 39:33 absetzen.

Viertel drei kam, und die Spannung wuchs, wie die Ladies aus der Kabine kommen würden. Und sie machten es den Fans leicht, denn sie traten weiterhin konsequent auf, reboundeten besser, trafen besser, hatten nun 10 Assists mehr als die QOOL Sharks und entschieden auch dieses Viertel für sich. Leonie Elbert netzte ihren vierten Dreier ein, es blieb dabei, dass die Ladies zehn Assists und 10 Rebounds mehr auf der Haben-Seite hatten, als die nur phasenweise bissigen Haie aus Würzburg. Die Ladies enteilten zwischenzeitlich auf 17 Punkte Vorsprung. Allerdings schlich sich dann die eine oder andere Nachlässigkeit ein und mit „nur“ +10 ging es in den Schlussabschnitt.

Nun war es an den QOOL Sharks, die etwas Blut geleckt hatten, den Turbo zu zünden. Sie erzwangen nun ein ums andere Mal Ludwigsburger Ballverluste und ihre Top.Scorerin Brianna Ghali drehte mächtig auf, sie erzielte mit 9 genauso viele punkte wie in den drei vorangegangenen Vierteln zusammen. Dass die Würzburgerinnen sich am Ende noch anschicken wollten, die Kontrolle zu übernehmen, dagegen hatte allen voran Viktoria Krell etwas. Sie gab keinen Ball verloren und erhöhte ihre persönliche, starke Bilanz auf 20 Punkte, 14 Rebounds und 4 Steals. Auch Youngster Maria Konstantinidou ließ sich von dieser Energieleistung inspirieren und sammelte 6 Rebounds ein, Allie Berry steuerte weitere 5 Rebounds bei., 45:28 lautete die Gesamtbilanz zugunsten der Ladies nach 40 Minuten. Alles Aufbäumen der Würzburgerinnen half nichts, mit einer in manchem vorherigen Spiel vermissten Souveränität brachten die BSG Basket Ladies ihren 6. Saisonsieg mit 74:65 unter Dach und Fach. „Das war ein sehr wichtiger und auch versöhnlicher Abschluss für uns. Wobei wir sehr, sehr gerne noch weitergespielt hätten. Manchmal haben wir über die Saison gesehen vielleicht nicht genug an uns geglaubt. Vor allem in den letzten beiden Spielen haben wir aber über weite Strecken das umgesetzt, was wir uns schon etwas früher vorgenommen hatten“ blickt Headcoach Tomas Vilkius mit einem Anflug von Wehmut zurück. „Großes Kompliment an unser Team, das sich zu keinem Zeitpunkt aufgegeben hat und gerade heute wieder demonstriert hat, dass wir klar in der zweiten Liga angekommen sind.“ Auch Coach Cäsar Kiersz ist nicht unzufrieden, denn er stellt fest, dass sich das junge Team vor allem auch schon so früh ohne unsere erfahrene Leistugsträgerin der letzten Jahren, Sara Schubitschew, ganz ordentlich in der 2 DBBL behaupten konnte.”Schade, dass die Saison dieses Jahr so schnell vorbei ist, mit drei Siegen in den letzten drei Spielen sind die Ladies gerade so richtig in Fahrt gekommen!” 

Für die BSG Basket Ladies spielten: Viktoria Krell (20 Punkte, 13 Rebounds, 1 Assist, 4 Steals, 1 Block), Leonie Elbert (14 P, 3 As, 1 St), Teresa Kucera (11 P, 7 Rb, 1 St, 1 Bl), Iva Banozic (9 P, 4 Rb, 5 As, 1 Bl), Stefanie Rathfelder ( 8 P, 2 Rb, 3 As, 1 St), Nadja Stöckle (6 P, 3 As, 1 St), Alexandra Berry (2 P, 5 Rb, 1 Bl), Jelena Bozic (2 P, 3 Rb, 3 As, 1 Bl), Maria Konstantinidou (2 P, 6 Rb), Selma Yesilova (1 Rb), Teresa Sena