Donnerstag, 14.07.2005 16:50

Förderverein Jugendbasketball gegründet - Fernsehbesuch am 25. September

Ludwigsburg ist für seine außergewöhnlich gute Jugendarbeit im Basketball weit über die Landesgrenzen hinaus bekannt. 2004 wurde die BSG Ludwigsburg sogar mit dem „Grünen Band“ für die beste Basketball-Nachwuchsarbeit Deutschlands ausgezeichnet. Jetzt wird das Bild, das aus vielen Mosaiksteinchen besteht, endlich komplett. Neuestes Kind ist der Förderverein Jugendbasketball in Ludwigsburg.

Eigentlich war dieser Schritt längst überfällig. Denn angesichts sinkender Fördergelder und schwieriger Sponsoringzeiten muss man neue Geldquellen erschließen, um den leistungssportlich ambitionierten Nachwuchs weiterhin effektiv zu fördern. Die U20 der BSG Ludwigsburg wurde in diesem Jahr Deutscher Meister, das Otto-Hahn-Gymnasium gewann die Deutsche Schul-Meisterschaft. Den Beteiligten war aber klar: Um diese Erfolgsstory weiter zu schreiben, muss man neue Wege gehen.

Die Gründungsversammlung des Fördervereins fand statt, der Verein hat zwischenzeitlich auch alle bürokratischen Hürden genommen. Erster Vorsitzender ist Günther Kasten, Rektor der Grundschule Hoheneck und früherer Jugendleiter der BSG Ludwigsburg. Ihm zur Seite stehen als zweite Vorsitzende Anne Schey. Schriftführer ist Stefan Kling und Kassiererin Marlene Eitel. Die Ziele sind klar definiert. „Wir wollen die Nachwuchsarbeit im Ludwigsburger Basketball fördern und dort einspringen, wo Not am Mann ist“, sagt der erste Vorsitzende Kasten.

Angesprochen werden neben den Eltern der Kinder und den ehemaligen Basketball-Spielern vor allem neue Kreise. Dazu will man den Mitgliedern auch besondere Veranstaltungen anbieten, mit denen man auch dafür sorgen will, dass der Förderverein bekannt wird. Als erstes steht ein Besuch im Funkhaus bei der SWR-Sportredaktion auf dem Programm: Am 25. September wird man Gast sein bei der Fernsehsendung „Sport im Dritten“.

Den Verantwortlichen liegen aber nicht nur kurzfristige Aktionen, sondern vor allem die Kontinuität am Herzen. „Wir wollen Basketball in erster Linie langfristig unterstützen“, sagt Kasten. Dazu kann die Finanzierung einer Turnierreise für sportlich ambitionierte Mannschaften, ein Trainingslager oder auch die Hilfe bei der Anschaffung eines Busses gehören. Zunächst möchte man mit Aktionen wie der Reise ins Fernsehstudio erst einmal dafür sorgen, dass der Förderverein bekannt wird.

Der Mindestbeitrag wurde auf 50 Euro pro Jahr festgelegt, nach oben sind keine Grenzen gesetzt. Spenden sind willkommen, sie sind steuerlich abzugsfähig. Kontakt: Guenther.Kasten@t-online.de