Dienstag, 30.10.2007 14:33

8:2 PUNKTE UND NOCH GANZ VIEL POTENTIAL !

Am letzten Wochenende schafften die jungen ludwigsburger Nachwuchstalente was Sie sich vorgenommen hatten. Man wollte an die herausragende Leistung in Ulm anknüpfen und somit einen weiteren Schritt in Ihrer basketballerischen Entwicklung gehen. Gewohnt kämpferisch zeigten sich die Kooperationsspieler des TV Neckarweihingen. Mit bekannt aggressiver Verteidigung ließ man nur 59 Punkte zu, konnte aber in der Offensive einige Highlights verbuchen und gewann somit mit 67:59 verdient gegen den TV Zuffenhausen.

Man wollte besser als in den zuvorigen Spielen ins spiel starten, um nicht schon früh einem Rückstand hinterher zu laufen. Dies sollte auch gelingen. Nachdem die ersten 5 Punkte an die Gäste gingen, übernahm der oberligaerfahrene James Arbinger die Verantwortung und began mit einem furiosen Dreier die Punktejagd des TV Neckarweihingen. Nedim Hadzovic und der erholte Jost Schmidt steuerten mit spektakulären Aktion zum Punktekontingent des TV Neckarweihingen bei. Dank der disziplinierten Verteidigung der jungen Spieler schaffte es Zuffenhausen nicht davon zu ziehen. Die unglückliche Freiwurfquote jedoch entschied das erste Viertel zu Gunsten der Gäste mit 12:17.

Im zweiten Viertel gelang es der Mannschaft aus Neckarweihingen aus der Verteidigung Selbstbewusstsein zu tanken. Nachdem man mehrere Angriffe des gut organisierten Gegners aus Zuffenhausen vereiteln konnte traf Felix Schütz erfolgreich von jenseits der Dreierlinie. Unterstützung von der Bank, in Form von Rouven Weiss und Flori von Stackelberg, brachten weitere Zähler und einen zusätzlichen Boost in der Verteidigung. Zuffenhausen brauchte fünf Minuten um das Verteidigunsbollwerk der Jungstars zu durchbrechen. Auch dann war es Ihnen nur möglich von der Freiwurflinie zu Punkten wärend Trainer Kotalinic zuschauen musste wie Ihre Führung dahinschmolz. James Arbinger konnte immer wieder, mit Hilfe seiner jungen Mitspieler, erfolgreich in Szene gesetzt werden und erziehlte 8 seiner insgesamt 27 Punkte im zweiten Viertel.

Die harte Spielweise drohte nun auch zum Verhängnis zu werden. Mit einer frühen Faulbelastung waren es vorallem die großen Spieler die preventif auf die Bank geholt werden mussten. Doch auch hier war es Philipp Bauer der seinen Mitspielern nicht nachstehen wollte. Er war bereit, für das Team, von der Bank zu kommen, um seine ersten Oberligaminuten zu erfahren und kämpfte genau so angagiert wie die Anderen. Mit Siegeswillen zeigte er das man sich jederzeit in kritischen Momenten auf ihn verlassen kann. Er zeigte keine Nerven als er von der Freiwurflinie seinen ersten Oberligapunkt, der frenetisch von der Bank aus gefeiert wurde, erzielte.

Zur Halbzeit kämpfte man sich mit einem Punkt nach vorne und ging mit einer 31:30 Führung in die Halbzeit.

Der Gegner aus Zuffenhausen stellte in der Halbzeit auf Zonenverteidigung um. Somit versuchte der TV Zuffenhausen von der Unerfahrenheit des jungen Teams zu profetieren. Die jungen Stars brannten jedoch darauf das im Training intensiv trainierte Fastbrakespiel gegen Zuffenhausen umzustzen und überspielten die Zonenabwehr des Gegners ein um das andere Mal. Der angereiste Gegner aus Zuffenhausen hatte es nur einer schlechten Korblegerausbeute zu verdanken, dass der TV Neckarweihingen nicht uneinholbar in führung ging.

Zudem bekam man den Pointguard Manuel Weigel, der mit 17 Punkten bester scorer der Zufenhausener war, immer mehr in den Griff. Sowohl Jost Schmidt und Rouven Weiss machten dem Zuffenhausener zu schaffen. Sie machten ihm den Spielaufbau sehr schwer. Die Verteidigung der jungen Spieler machte oft die Passwege zu sodas Weigel sich immer wieder gezwungen sah alleine zu gehen. Hier jedoch half man sich gegenseitig aus und erschwerte ihm den Weg zum Korb.

Insgesamt startete der TV Neckarweihingen besser in die zweite Halbzeit und konnte sich einen Vorsprung von 14 Punkten erarbeiten. Dank Marco Renz und guter Moral blieben die Gegner aus Zuffenhausen im Spiel.

Am Anfang des Letzten viertels wollte sich der TV Zuffenhausen dem jungen Team aus Ludwigsburg nicht geschlagen geben. Weigel und Co starteten eine furiose Aufholjagt wärend die Jungsters, trotz guter Verteidigung, im Angriff hecktisch aggierten und keinen Korberfolg verbuchen konnten. Erst der dritte erfolgreiche dreier von Rouven Weiss und ein schöner Schuß von Özgür Kibarogullari von jenseits der Dreierlinier konnten den Ausgang des Spiels besiegeln.

Man traute sich nun den unerfahrenen Spielern noch Spielzeit zu geben und so kam Philipp Bauer nochmals aufs Feld sowie Lion Lang. Mit einer 10 Punkte Führung war das Spiel noch lang nicht gegessen. Somit hatten auch die jungen Spieler, in den verbleibenden Minuten, die Verantwortung zu tragen. Diese ließen nun auch nichts mehr anbrennen und fuhren den fierten Sieg in fünf Spielen nach Hause.

In der Umkleidekabine freute man sich sein Spiel auf das nächste Level gebracht zu haben. Man ärgerte sich über vergebene Chancen konnte jedoch auch darüber witzeln sich als Bamberg der Oberliga zu beschreiben. Nach einem äuserst erfolgreichen Beginn der Saison freut man sich nun auf ein freies Wochenende um dann erfrischt an der Offensive arbeiten zu können.

Einziger Wehmutstropfen ist die Verletzung von Gylles Horlacher. Der im letzten Oberligaspiel gegen Ulm mit 11 Zählern entscheident für das Team war, fällt wegen verdacht auf Haariss im Sprunggelenk drei bis sechs Wochen aus. Das Team erhofft sich für Gylles eine schnelle Genesung damit er an seine Leistungen anköpfen kann.